Alle Artikel mit dem Schlagwort: Lebenswelt

#slowFood: Sirupsaison beginnt mit Holunder und Kräutern

Da jetzt in Bremen überall die Holunderblüte in vollem Gang ist, und viele von euch genau diesen Artikel im Archiv immer wieder anklicken, stellen wir ihn einfach mal wieder auf die Startseite. Nicht, dass wir uns wiederholen wollen, aber jetzt heißt es: Ernten, was der (Kräuter-)Garten hergibt! Und haltbar machen für die kalte Jahreszeit. Das Grundrezept ist immer dasselbe: 2 Kilogramm Zucker auf 2 Liter Wasser. Solange erhitzen bis der Zucker sich löst. Dann etwas abkühlen lassen und Blüten und/oder Kräuter dazugeben, je nach Rezept auch mit Zitronenscheiben. Über Nacht stehen lassen, dann durch ein feines Sieb abgießen, am besten ausgelegt mit einem fein gewebten Baumwolltuch. Die Haltbarkeit durch Zitronensäure steigern, etwa 5 Gramm genügen. Kurz aufkochen und sofort in fest verschließbare Flaschen abfüllen. Holunderblütensirup (Foto oben): etwa zehn schöne Dolden je Grundrezept, dazu zwei Bio-Zitronen gründlich waschen, abreiben und in Scheiben schneiden, dazugeben. Holunder-Minze-Sirup: Ein Hauch von Minze bringt den Frische-Kick. Zehn Blütendolden, ein großer Zweig Minze und zwei Bio-Zitronen Salbei-Minze-Sirup: Wer Salbei nur aus Tees und von der italienischen Küche kennt, verpasst die …

#commons: Das Leben selbst in die Hand nehmen

Commons, zu deutsch Gemeingüter, sind in aller Munde. Für viele sind sie ein – eher abstraktes – Prinzip, das Leben dadurch wieder mehr in die eigenen Hände zu nehmen. GLUCKE hat nachgefragt, was Commons eigentlich sind und was das Denken mit ihnen bedeuten kann. Hier die Ergebnisse in unserem Special.

bremerKultur: Sommermärchen mit Puppenspiel

Märchenhaft wird es im Bremer LiLuBa, wenn Mensch, Puppe! ab Donnerstag die Handpuppen aus dem Koffer holt und die Geschichten von Aschenputtel, Schneewittchen und Rumpelstilzchen erzählt. Abends gibt es außerdem mal Swing, mal Klezmer-Musik oder noch mehr Theater. Damit klingt der Sommer wunderbar aus …

urbanGardening: Räume der Stadt neu belebt

Gemeinsam besitzen, gemeinsam nutzen, das zeichnet die Idee der „Commons“ aus. Wie Räume in der Stadt durch DIY neu gemeinsam erobert werden und was sich hinter den Begriffen verbirgt, zeigt das neue Buch „Stadt der Commonisten“. dieGlucke weiß mehr über das Buch. Mit vielen stimmungsvollen Fotos in Bullerbü-Atmosphäre!