Alle Artikel in: arbeitsWelt

#EqualPayDay: 80 Tage für lau geschuftet

Noch müssen sie zwei Tage arbeiten, dann erst schließen Frauen in Deutschland finanziell zum Vorjahreslohn der Männer auf. Das heißt, bis zum 20. März, also fast ein Viertel Jahr, arbeiten Frauen quasi für lau. Oder andersrum gesagt – Frauen müssten 22 Prozent mehr Lohn erhalten, damit sie für dieselbe Arbeit auch dasselbe Geld wie Männer verdienen. Damit liegt Deutschland auf einem traurigen Spitzenplatz, die EU-Lohnlücke liegt mit 16,4 Prozent deutlich darunter, Vorreiterländer wie Polen und sogar Italien liegen weit unter 10 Prozent. Darum ist es gut und wichtig, dass es den Equal Pay Day (EPD) gibt, der wenn auch sperrig und mit viel Erklärungsbedarf jedes Jahr an dieser Ungerechtigkeit rüttelt, um eine Gleichbehandlung der Geschlechter bei der Bezahlung herzustellen. Sogar die Bild am Sonntag rechnet es vor So langsam kommt das Thema auch im Mainstream an. Doch die Betonung liegt auf langsam. Selbst wenn die Bild am Sonntag gerade am Weltfrauentag vorgerechnet und mit einer Umfrage bei 100 Unternehmen gezeigt hat, dass diese Lohnlücke quer durch viele Berufe besteht und bis zu 37 Prozent reicht – es gibt noch genügend Menschen …

#Workshop: Check! Methoden für kreative Chaos-Köpfe

Bei Katja Petrzik bedeutet Zeitmanagement nicht: „Spicke deinen Kalender mit A (hyper-wichtig), B (dringend) und C (wichtig)-Merkern. Sie hat die neun ersten Teilnehmer gleich mit Links- und Rechtsverorten in der Halle getriggert. Und nicht nur das… Janina Weinhold war dabei.

#Workshop: Zeit- & Selbstmanagement für Kreative

Zeit- und Selbstmanagement speziell für kreative Köpfe? Gibt es. Trainerin Katja Petrzik bietet verschiedene Werkzeuge und Methoden, um die Aufschieberitis zu heilen und „sich Verzetteln“ und vorschnelles „JA-Sagen“ zu vermeiden. In kurzen 6-Minuten Aktionen gilt es, die Werkzeuge zu finden, die gerade zu Leben und Projekt passen. Um damit dann Zeitfressern, Energieräubern, Stress und Hektik den „Finger“ zu zeigen. Ein hilfreicher Workshopauftakt bei KALLE in der Bremer Neustadt, weitere Termine sind geplant. Katja Petrzik hat uns erzählt, warum sie diesen Workshop anbietet, für wen er ideal ist und was auf die TeilnehmerInnen zukommt. 1. Für wen ist der Workshop gedacht?! Der Workshop ist für Menschen gedacht, die sich entspannt und mit Freude organisieren möchten. Die etwas Neues darüber erfahren und lernen möchten, wie sie in ihrem Leben souveräner mit zeitlichen Rhythmen, Aufgaben und Anforderungen umgehen können – und die sich darüber mit „Gleichgesinnten“ austauschen wollen. 2. Was heißt denn „kreativ“? Der Workshop ist für „Kreative Köpfe“ entworfen: Das sind Menschen jeden Berufes, die sich als spontan, ideenreich und intuitiv einschätzen. Die es lieben, viele Dinge anzufangen und auszuprobieren, während das „Dranbleiben“ sie schnell langweilt. Die viele Ideen haben, die …

#Lebenswelt: Ich mach das jetzt!

Inspirierender Talk über Entscheidungen Viele Menschen träumen von einem Sabbatical oder einem neuen Hobby. Den Meisten rutscht gleich im Anschluss ein „Ja, aber“ raus – “Ja, aber ich kann doch meinen Job nicht einfach aufgeben“ und so weiter und so fort. In einem Talk aus dem Begleitprogramm zur Universum-Sonderausstellung „Entscheiden“ haben drei Menschen über ihre Erfahrungen mit eigenen Zweifeln berichtet. Von allen Dreien können wir zwei Dinge lernen. Klassisch wie beim Fernseh-Talk waren drei Menschen mit völlig verschiedenen Geschichten Gäste auf roten Cocktail-Sesseln bei der Moderatorin Nicole Kahrs. Alle drei sollten ihr persönliche Geschichte zum Thema „Wie wir Entscheidungen leben“ mit rund 70 neugierigen Gästen zwischen Mitte Zwanzig und Achtzig teilen. 3 Gäste – 3 Lebenswege Da ist Sven Marx, ehemaliger Tauchlehrer mit Hirntumor-Diagnose. Er lässt das Tauchen und steigt aufs Rad um. Da ist Janne Steinhardt, eine Abiturienten, die ihre eigene Definition von Leben und Arbeiten hat. Da ist der Student Paruar Bako, der eine Hilfsorganisation für Jesiden im Nordirak aus dem Boden gestampft hat. Drei völlig verschiedene Menschen. Mehr zu Sven, Janne und …

#Buchtipp: Menschen aus der Landwirtschaft und ihre Tiere

 19 Bäuerinnen und Bauern erzählen über ihr Vieh „Tiere in der Landwirtschaft“. Kaum ein Thema ist bei vielen Menschen so brisant und nicht zuletzt dank der Medien emotional besetzt. Diese Aufregung ist aber nur ein Effekt des verschobenen, gleichwohl dominanten Bildes der Landwirtschaft in unserer Gesellschaft: Entweder werden die Bauern als naturnahe Genussmenschen idealisiert, oder als Giftmischer und Tierquäler diffamiert. Beide Bilder entsprechen nicht den Tatsachen. Ulrike Siegel lässt 19 Tierhalter und Tierhalterinnen über ihr Leben und ihr Tun berichten. Sie beschreiben in autobiografischen Geschichten ihren täglichen Umgang mit Tieren. Bei allen, egal wie viele Tiere sie halten, stehen ökonomische Notwendigkeiten in Konkurrenz zu ihren ethischen Vorstellungen. Alle leben sie mit den Tieren, nicht nur von ihnen. Von Kleinbetrieb bis Biohof Die Anzahl der auf den Höfen lebenden Tiere ist sehr unterschiedlich. Sie reicht von knapp hundert Milchkühen, über 800 Schweine bis zu 7.500, allerdings bei Tageslicht gehaltenen, Puten. Ebenso breit ist die Wirtschaftsweise, die vom Kleinbetrieb im Hochschwarzwald bis zum klassischen Schweinemast-Wachstumsbetrieb in Niedersachsen, vom Großbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern bis zum Biobetrieb in Schleswig-Holstein reicht. Die …

#neuewege: What am I here for? Gespräche mit Menschen, die lieben was sie tun

Wer will das nicht? Im Leben das tun, was einem die innere Stimme sagt. Die Bremerin Nicole Kahrs hinterfragt, was es mit Beruf und Berufung auf sich hat und spricht mit Dreien, die ihre Bestimmung gefunden haben.

banner_barcamp

#barcamp: Futter für den kreativen Geist

Unter dem Motto „meet & feed“ veranstaltet das Glucke-Magazin ein Barcamp für Kreative. In gemütlicher Atmosphäre werden Ideengeber und Start-up-Gründer, oder wer dafür Pläne schmiedet, zusammenkommen, um sich kennenzulernen und voneinander zu lernen. Gleich anmelden, ein paar Plätze sind noch frei!

#urbangardening: Eine Gemüsewerft für Bremen

Da sag noch einer Urban Gardening und Bremen gingen nicht zusammen. Jetzt startet auch in Gröpelingen ein Gemeinschaftsgarten, die Gemüsewerft. Dazu gibt es professionellen Anbau von Obst, Kräutern und Gemüse. Damit will der Beschäftigungsträger GiB sein Café Brandt versorgen. Zuerst aber heißt es: Aufräumen!

buchTipp: Künstlerinnen der Moderne

Karla Bilang erzählt in ihrem faszinierenden Buch die Geschichte der Künstlerinnen, die sich in den Jahren nach 1910 um die Berliner Galerie „Der Sturm“ versammelten. Sie zeigt mit ihrem Buch den bedeutenden Anteil auf, den Frauen am Durchbruch der künstlerischen Moderne hatten.

women@Work: Gegen die Lohnlücke! Equal Pay Day am 21. März

Bis zum 21. März müssen Frauen arbeiten, um genau soviel zu verdienen, wie ihre Kollegen 2013 in der Lohntüte hatten. Das bedeutet ein dickes rotes Minus im Geldbeutel. Die Rote Tasche symbolisiert diese Lohnungerechtigkeit und der Equal Pay Day kämpft dagegen. Also: Am Freitag die rote Tasche schwingen!

Kundgebung zur miserablen Lage der freiberuflichen Hebammen auf dem Domshof

Viel Unterstützung erfuhren die Bremer Hebammen bei ihrer Kundgebung mit anschließender Demonstration am Samstag, den 08. März. Conny war dabei und hat für das GLUCKE-Magazin Fotos geschossen.
Wer mehr über die Aktion erfahren möchte: Wir berichten in unserem derzeitigen Weltfrauentag-Special über die horrenden Haftpflichtprämien, die viele Hebammen zur Aufgabe ihres Berufs zwingen.

kulturIdee: Polygenos – Genossenschaftlich zum Oldenburger Kulturhaus

Ein Paradebeispiel für die Idee des Commons: In Oldenburg gründet sich die Genossenschaft Polygenos, damit das beliebte Kultur-Café Polyester weiterbestehen und das ganze Haus am Stadtmuseum sich zum alternativen und nicht gewinnorientierten Kulturort für die Stadt entwickeln kann. Ich drücke die Daumen, dass es klappt!