Alle Artikel in: Menschen

#Wohnzimmerkonzert: John Elliott über seine Musik und „Double Dank“

Wer das Glück hat, bei einem Wohnzimmerkonzert eingeladen zu sein, sollte unbedingt hingehen. So wie Janina, die den überzeugenden Auftritt des John Elliott Smith erlebt und ihn gleich zu seiner Musik befragt hat. Sie berichtet, was es mit „Double Dank“ auf sich hat.

#slowFood: Sirupsaison beginnt mit Holunder und Kräutern

Da jetzt in Bremen überall die Holunderblüte in vollem Gang ist, und viele von euch genau diesen Artikel im Archiv immer wieder anklicken, stellen wir ihn einfach mal wieder auf die Startseite. Nicht, dass wir uns wiederholen wollen, aber jetzt heißt es: Ernten, was der (Kräuter-)Garten hergibt! Und haltbar machen für die kalte Jahreszeit. Das Grundrezept ist immer dasselbe: 2 Kilogramm Zucker auf 2 Liter Wasser. Solange erhitzen bis der Zucker sich löst. Dann etwas abkühlen lassen und Blüten und/oder Kräuter dazugeben, je nach Rezept auch mit Zitronenscheiben. Über Nacht stehen lassen, dann durch ein feines Sieb abgießen, am besten ausgelegt mit einem fein gewebten Baumwolltuch. Die Haltbarkeit durch Zitronensäure steigern, etwa 5 Gramm genügen. Kurz aufkochen und sofort in fest verschließbare Flaschen abfüllen. Holunderblütensirup (Foto oben): etwa zehn schöne Dolden je Grundrezept, dazu zwei Bio-Zitronen gründlich waschen, abreiben und in Scheiben schneiden, dazugeben. Holunder-Minze-Sirup: Ein Hauch von Minze bringt den Frische-Kick. Zehn Blütendolden, ein großer Zweig Minze und zwei Bio-Zitronen Salbei-Minze-Sirup: Wer Salbei nur aus Tees und von der italienischen Küche kennt, verpasst die …

#cookasa: Kitchen surfing mit Überraschungsgästen

Kitchen surfen geht dank Cookasa ganz einfach. Ich war beim großen Social-Cooking-Event dabei. Und schon am nächsten Wochenende gibt es die nächste Chance zum privaten Koch-Event mit Überraschungsgästen.

#Upcycling: Gebrauchtmöbel statt Retro-Look

Modisch geht’s dieses Jahr wieder in die 1950er und 70er Jahre. Gleiches gilt auch für Möbel. Bremen bietet eine Menge Adressen, um einem alten Möbelstück ein neues Leben zu schenken. Janina hat ein paar Fundgruben abgecheckt und Tipps zum Möbel fit machen zusammengesammelt.

#filmtipp: Who cares? Bremer Initiativen für sozialen Wandel

Der Film „Who cares?“ stellt soziale Unternehmer aus der ganzen Welt vor, die oft mit einfachen Mitteln die Welt verändern. Und wer es ihnen gleichtun möchte, zumindest ehrenamtlich, kann sich nach der Vorstellung sieben Bremer Inititativen genauer angucken. Am 21. April.

#Lebenswelt: Ich mach das jetzt!

Inspirierender Talk über Entscheidungen Viele Menschen träumen von einem Sabbatical oder einem neuen Hobby. Den Meisten rutscht gleich im Anschluss ein „Ja, aber“ raus – “Ja, aber ich kann doch meinen Job nicht einfach aufgeben“ und so weiter und so fort. In einem Talk aus dem Begleitprogramm zur Universum-Sonderausstellung „Entscheiden“ haben drei Menschen über ihre Erfahrungen mit eigenen Zweifeln berichtet. Von allen Dreien können wir zwei Dinge lernen. Klassisch wie beim Fernseh-Talk waren drei Menschen mit völlig verschiedenen Geschichten Gäste auf roten Cocktail-Sesseln bei der Moderatorin Nicole Kahrs. Alle drei sollten ihr persönliche Geschichte zum Thema „Wie wir Entscheidungen leben“ mit rund 70 neugierigen Gästen zwischen Mitte Zwanzig und Achtzig teilen. 3 Gäste – 3 Lebenswege Da ist Sven Marx, ehemaliger Tauchlehrer mit Hirntumor-Diagnose. Er lässt das Tauchen und steigt aufs Rad um. Da ist Janne Steinhardt, eine Abiturienten, die ihre eigene Definition von Leben und Arbeiten hat. Da ist der Student Paruar Bako, der eine Hilfsorganisation für Jesiden im Nordirak aus dem Boden gestampft hat. Drei völlig verschiedene Menschen. Mehr zu Sven, Janne und …

#Valentinstag: Juhuu, liebe Singles!

Ein ungewollter Blumenstrauß | Foto by Conny Wischhusen Alljährlich kommt er wieder. Der Valentinstag – ein Tag, an dem reflexhaft in der westlichen Hemisphäre die Liebe auf Knopfdruck zelebriert wird. Jedenfalls, wenn es nach der Werbung geht. Herzchen überall, Rosen – rote Rosen, Modeschmuck-Klunker, Schatzi-Nachrichten und alle Restaurants freuen sich über sehr viele Tischreservierungen. Spar dir dein (Selbst-)Mitleid Singles werden am Valentinstag gerne bemitleidet. Im Netz finden sich dann häufig lustige oder weniger lustige Listen und Tipps, warum es in Wirklichkeit total toll ist Single zu sein. Summa Summarum kommen diese Listen und Tipps gerne zu folgendem Schluss: „Hey, freu dich! Du kannst endlich rund um die Uhr machen was du willst, ohne dass jemand mault.“ Zelebriere deinen Kitsch-freien Tag Für meinen Teil feiere ich heute mein Single-Dasein, ohne mich mit diesem seltsamen Egotrip-Bild zu trösten. Ich freue mich, dass ich keine Rosen bekomme, keine Goldkettchen, keine Plüschtiere und keine Schatzi-Nachrichten. Ich freue mich, dass ich nicht Essen gehen muss und danach eine klassische Schnulze im Kino anschauen muss. Warum? Tja, zum Beispiel mag ich …

#gentechnikfrei – GMO-Einkaufsratgeber von Greenpeace

Wer wirklich sicher keine genmanipulierten Produkte essen möchte, sollte Bio kaufen oder welche mit dem „Ohne Gentechnik“- Siegel verlassen. Denn GenManipulierte Organismen (GMO) in Futtermitteln sind erlaubt und müssen nicht gekennzeichnet werden. Greenpeace hat sich in Supermärkten umgetan, wie breit das Sortiment an GMO-Produkten ist. Ein Einkaufsratgeber.

#wirhabenessatt: Bäuerliche Landwirtschaft – was ist das eigentlich?

50.000 Menschen waren es, die zum Start der Grünen Woche 2015 am vergangenen Samstag in Berlin unter dem Motto „Wir haben es satt“ u.a. für eine bäuerliche Landwirtschaft demonstrierten (Demo-Aufruf). Aber was ist das heute genau, eine bäuerliche Landwirtschaft? Ist das eine Frage der Betriebsgröße und der bearbeiteten Flächen, ist es eine der Eigentumsverhältnisse (Familienbetrieb oder nicht?) oder ist gar nur ökologische Landwirtschaft auch „bäuerlich“? Was ist bäuerlich? Es kommt immer darauf an Zu diesem, die Fragen deuten es an, in der einschlägigen Szene heiß diskutierten Thema hat nun Ökologie & Landbau sein Heft 172 (4/2014) publiziert. Dieses verbandsunabhängige Medium für eine ökologische Agrar- und Ernährungskultur erscheint seit über vierzig Jahren. Die Antwort ist klar und lautet: „Es kommt immer darauf an“, zumal sich die Strukturen in Produktion und Vermarktung ökologischer Erzeugnisse denen im industrialisierten Agrobusiness tendenziell angleichen. Niklas Wawrzyniak, Redakteur der Zeitschrift, nennt als Kriterien, an denen sich die „Bäuerlichkeit“ messen lasse: Regionalität von Produktion und Vermarktung, Arbeitsplatzqualität, Kreislaufwirtschaft, artgerechte Tierhaltung, Einkommens- statt Gewinnorientierung, Vielfalt, Gemeinnützigkeit. Auf der persönlichen Ebene könnte noch die Weitergabe von …

Gute Vorsätze: Umsetzen statt aufschieben mit MOOC

Für alle chronischen Aufschieber ist ein Online-Kraut gewachsen. Ein Massive Open Online Kurs, kurz MOOC, hilft genau dagegen. Kurst mitmachen und dann mehr Zeit für schöne Momente haben. Für alle chronischen Aufschieber ist ein Online-Kraut gewachsen. Ein Massive Open Online Kurs, kurz MOOC, genau dagegen. Kurst mitmachen und dann mehr Zeit für schöne Momente haben.

Weihnachten in Schweden, Teil II: Mit Kalle Anka (aka Donald Duck) und viel Glögg

Kalle Anka gucken und auf den Jultomte warten Die Schweden feiern wie wir Weihnachten am Abend des 24. Dezember, dem Julafton. Vorher darf allerdings eine Tradition niemals fehlen – das gemeinsame Schauen der Sendungen von „Kalle Anka“, dem schwedischen Donald Duck. Seit 1960 werden nachmittags von SVT, dem öffentlichen Fernsehen, verschiedene Episoden ausgestrahlt. Dann sitzen dort unvorstellbare knapp vier Millionen ZuschauerInnen vor dem Bildschirm. Das ist eine Top-Einschaltquote, denn es leben ungefähr 9,5 Mio. Menschen in Deutschland Schweden. Nur 1983 wurde einmal die übliche Reihenfolge der Episoden verändert, was einen wahren Massenprotest auslöste. Die Ausstrahlung wurde unmittelbar nachgeholt. In Schweden ist dann auch mit Spaß nicht zu spaßen. Die Geschenke bringt in Schweden übrigens der Jultomte unterstützt von den Heinzelmännchen, den Tomtebisse. „Glögg“ = Glühwein auf schwedisch Glögg, der typisch schwedische Glühwein, wird in Schweden vom ersten Advent bis zum Tag des „Knut“ getrunken. Der Tag existiert tatsächlich nicht nur in der IKEA-Werbung, den gibt es wirklich, es ist der 13. Januar. „Tjugondedag jul“ bedeutet der 20. Tag nach Weihnachten. Im schwedischen Supermarkt ist nur Glögg mit einem Alkoholgehalt …

#glühweinistnichtalles: Wohlschmeckende Exoten auf dem Bremer Weihnachtsmarkt

Alle Jahre wieder brummt der Budenzauber auf dem Marktplatz und an der Schlachte. Fettgeschwängerte Dämpfe hängen in der Luft: Ein Gräuel für die einen, ein Schlemmerland für die anderen. Steht der Bremer Weihnachtsmarkt nur für Feuerzangenbowle und zuckersüßen Glühwein? Die Glucke-Redaktion begab sich zu einer winterlichen Exkursion und entdeckte verblüffende Exoten.