Alle Artikel in: bremerKultur

#Interview: 5 Fragen an ….. Harm Becker, Musikschule NeuePop

Gut ausgestattete Probenräume für alle! Das würde Harm Becker mit einer Million Euro für Bremen machen. Was der Vollblutmusiker und Betreiber der Neue Pop-Musikschule sonst so für Ideen hat (auch kritische!), lest ihr im Interview mit Bernd.

#wasgeht: GLUCKE Kulturtipps für Dezember

Schon immer findet ihr in unserem Veranstaltungs-Kalender besonders interessante und vielversprechende Kulturtipps in und um Bremen, heute wollen wir euch unsere höchstpersönlichen Lieblingstipps für den Dezember 2017 vorstellen. Bitte schön! Queens & Butches in der Schwankhalle Frauen und Witze? Geht gar nicht! Wirklich nicht? Gleich am 1. Dezember widerlegt die Schwankhalle dieses Klischee und lässt Susanne Zaun und Marion Schneider in ›Dieser Witz trägt einen Bart. Der Chor und seine Beziehung zum Unbewussten‹ ebensolche erzählen. Die Witzerevue ist Teil des neuen Schwerpunktthemas Frauen und Humor und junger Feminismus: „Queens & Butches (übers. Schläge): Mit krassen Frauen feiern wir die Diversität des Körpers und überwinden alle Schamgrenzen,“ so die OrganisatorInnen. Bis zum März 2018 gibt es dazu diverse Vorstellungen, am 7. und 8.12. zeigt die österreichische Performerin Doris Uhlich, dass Energie und Ekstase auch vor einem Elektrorollstuhl Halt machen in ›Ravemachine‹ zusammen mit dem Tänzer und Choreographen Michael Turinsky. Das Stück wurde jüngst mit dem Nestroy Theaterpreis 2017, Kategorie SPEZIAL ausgezeichnet: Inklusion auf Augenhöhe. Mehr Infos und den kompletten Spielplan findet ihr auf schwankhalle.de  [Heike] Galerie einseins7: Stars und Sternchen Zum letzten Mal in diesem Jahr …

#wasgeht: Kulturtipps November

Schon immer findet ihr in unserem Veranstaltungs-Kalender besonders interessante und vielversprechende Kulturtipps in und um Bremen, heute wollen wir euch unsere höchstpersönlichen Empfehlungen für den November 2017 vorstellen. Bitte schön! Charlotte Salomon. Bilder eines Lebens Als Teil des Gedenkens an die Novemberpogrome von 1938 liest Astrid Schmetterling aus ihrem Buch ‚Charlotte Salomon. Bilder eines Lebens‘ in der Spedition. Die 1917 in Berlin geborene, 1939 nach Südfrankreich emigrierte und 1943 in Auschwitz ermordete deutsche Malerin hat ein außergewöhnliches Werk hinterlassen. In Bildern und Texten von zeitloser, eigenwilliger Kraft setzt Charlotte Salomon ihre Lebensgeschichte im Berlin der Zwanziger und Dreißiger Jahre in Szene, bevor sie nach der Pogromnacht ins Exil geht. Elemente aus Malerei, Literatur, Film und Musik sind in diesem in den Jahren 1940 bis 1942 im französischen Exil entstandenen Zyklus spielerisch miteinander verwoben. Die Autorin Astrid Schmetterling, geboren 1962 in Durban/Südafrika, aufgewachsen in Deutschland, Studium der Kunstgeschichte und Literatur in Jerusalem und London, lehrt Kunstgeschichte und Kunsttheorie am Goldsmiths College, University of London. Lesung am Donnerstag 09.11.2017 um 20.00,  Spedition, Beim Handelsmuseum 9 [Bernd]  Indie-Lesungen im unabhängigen Buchgeschäft Vom 4. …

#Ausstellung: Der blinde Fleck. Kunst in der Kolonialzeit

Einen kritischen Blick auf die Verflechtung von Kunst und Kolonialzeit wirft derzeit – sogar bundesweit beachtet– die Kunsthalle Bremen mit der Ausstellung „Der blinde Fleck“ . Bernd empfiehlt einen Besuch gerade im Bewusstsein aktueller Entwicklungen unbedingt.  Die neue Sonderausstellung in der Kunsthalle Bremen widmet sich der Frage, wie in der historischen Phase der klassischen Moderne dem „Fremden“ begegnet wurde. Sie reflektiert damit auch ausdrücklich die Geschichte der Kunsthalle selbst, denn sie untersucht die Verflechtungen von Kunst, Bremer Importhandel und Mäzenatentum. Die so genannte Kolonialzeit von ca. 1900 bis 1919 ist die Hochphase des 1823 gegründeten Bremer Kunstvereins (die Kunsthalle wird erst 1849 eröffnet), in jener Zeit der Jahrhundertwende kommen heute noch wichtige Werke (Pechstein, Modersohn-Becker, Van Gogh, Gauguin) in den Bestand. Außereuropäische Kunst wird seinerzeit (noch) nicht gesammelt, sieht mensch von japanischen Holzschnitten ab, denen dann in der Sonderausstellung ein eigener Raum gewidmet ist. 1923 werden erstmals Objekte als Kunst – und nicht wie in den Völkerkundemuseen üblich als ethnografische – ausgestellt, sie stammen aus dem Bremer Überseemuseum. Kunst in der Kolonialzeit = Blick aufs …

#wasgeht: Kulturtipps für Bremen im April

Schon immer findet ihr in unserem Veranstaltungs-Kalender besonders interessante und vielversprechende Kulturtipps in und um Bremen, heute wollen wir euch unsere höchstpersönlichen Lieblingstipps für den April 2017 vorstellen. Bitte schön! jazzahead! mit Schwerpunkt Finnland Zum 12. Mal jazzahead! 15 Tage lang macht das Festival Bremen zur Metropole des Jazz und bringt ab dem 15. April 2017 exzellente deutsche, finnische und internationale Combos nach Bremen. Zum überbordenden Programm gehören das Showcase-Festival mit 40 Highlights der internationalen Jazzszene in Messehalle und im Schlachthof und das Partnerlandprogramm, u.a. mit dem Eröffnungskonzert im Theater Bremen. Wer sich also mal quer durch die Jazz-Szene hören möchte: Schnell die Karten besorgen, die Nachfrage ist enorm. Für alle, die lieber zuhause reinhören wollen: Radio Bremen nimmt sämtliche Showcase-Konzerte der jazzahead! auf für die Mediatheken. Und über ARTE Concert werden auch Konzerte live gestreamt und jeweils am darauffolgendem Tag in der jazzahead! Mediathek zum Anschauen bereitstehen. jazzahead! Festival vom 15.4. bis 30.4.2017, an den letzten 3 Tagen Fachmesse, mehr Infos zum Programm in der Schowcase-Übersicht. [Heike] Golden Shop: Lesung und Konzert mit Arne Jysch Am 8.April 2017 feiert die Friese 13 Jahre Sissi/die Chinesische wäscherei! …

#Kalle: Geburtstagssause mit Pop-up-Benefiz fürs SOS Kinderdorf

Bei Kalle gibt es Grund für eine Riesensause: die Kreativhalle in der Bremer Neustadt feiert Geburtstag. Und deshalb eröffnet Saskia Behrens, kreative Ideengeberin am kommenden Samstag, den 8.April; einen Pop-up-Benefiz-Store mit Arbeiten der DesignerInnen, MusikerInnen und MacherInnen aus vier Jahren Kalle – und wir sind auch dabei. Denn seit vier Jahren sind wir  schon ziemlich dicke mit unserem Kumpel Kalle. Und in der Zeit haben wir in der Kreativhalle in der Bremer Neustadt mit Saskia einige High-Lights ausgeheckt. Der Kleiderkreisel ist bis heute legendär (Heike berichtet über die Second-hand-Tauschaktion). Die Erlöse des Benefiz-Pop-Ups gehen ans SOS Kinderdorf, um dort neue, integrative Malkurse zu ermöglichen. Kinder, die erst vor kurzem nach Deutschland gekommen sind, sollen gezielt gefördert und unterstützt werden, damit sie beim Werkeln schnell Freunde finden und sich heimisch fühlen können. Finden wir toll, und wollen wir unterstützen. Unser Beitrag zum Pop-Up-Benefiz: Vertikales Beet für Terrasse oder Balkon Wir sind auf der Suche nach dem passenden Stück bei der Werkstufe des Schulzentrums Neustadt fündig geworden. 4 Kräuterregale aus Europaletten hatten die Jugendlichen gebaut und beim Messen und …

#wasgeht: Kulturtipps für Bremen im Februar

Schon immer findet ihr in unserem Veranstaltungs-Kalender besonders interessante und vielversprechende Kulturtipps in und um Bremen, ab sofort wollen wir euch unsere höchstpersönlichen Lieblingstipps für jeden Monat vorstellen. Bitte schön! KIPPPUNKT – Tanz in Schräglage In Bremen engagiert sich schon seit vielen Jahren der Verein tanzbar bremen dafür, zeitgenössischen Tanz in der Zusammenarbeit von beeinträchtigten und nicht beeinträchtigten Menschen zu fördern. Schlagzeilen machte jüngst vor allem das kleine, feine Inklusionsprojekt Kompetanz (auch bei uns: Sommernacht– frei getanzt nach Shakespeare). Darüberhinaus zeigen die TänzerInnen in Kooperationen – auch über Landesgrenzen hinaus – spannende und berührende Produktionen, wie aktuell mit der Schweizer Cie BewegGrund. Choreograph Günter Grollitsch lässt in KIPP PUNKT zwei Tänzerinnen, drei Tänzer und einen Musiker die Festigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen erkunden. Alle Beteiligten loten die Grenzen ihrer körperlichen und emotionalen Zustände aus –  immer auf der Suche nach einem Gleichgewicht und gerne auch als Machtspiel zwischen bewegten Körpern und Musik. Der Trailer ist vielversprechend, Karten für den Neuen Saal der Schwankhalle immer schnell vergriffen. Die Premiere ist am Donnerstag, den 9. Februar 2017, weitere Vorstellungen am Freitag und Samstag jeweils um 20 Uhr.  [Heike]     A capella-Chor singt das Hohelied der …

Ein Foto zu den Werken aus der 19. Sommerakadmie Bremen am Güterbahnhof. Installation von Udo Smorra unter der Regie von Anja Fußbach

#Werkschau: Einblicke in die 19. Sommerakademie im Alten Güterbahnhof

Hinter den Toren der Ateliers am Alten Güterbahnhof läuft gerade die 19. Sommerakademie Bremen. Seit Ende Juni können sich Kunstneulinge und Kunstbegeisterte in Workshops austoben. Wer die Anmeldung verpasst, oder selbst keine Zeit für einen Ausflug in die Ateliers gefunden hat, kann sich am kommenden Freitag (08.07.) anschauen, was beim Werkeln im Güterbahnhof entstanden ist. Ausprobieren und Schaffen mit Holz, Farbe, Video oder Allltagsfundstücken Die 19. Sommerakademie am Güterbahnhof ist ein Gemeinschaftsprojekt vom Verein 23 und  KUBO (Kultur- und Bildungsverein Ostertor e.V.). Jeden Sommer bekommen hier auch Kunstneulinge die Chance sich am Kulturort Güterbahnhof künstlerisch auszuprobieren.  Was in den Workshops in diesem Jahr entstanden ist, können wir  uns am Freitag bei der öffentlichen Werkschau ansehen. Mit dabei sind Arbeiten der Teilnehmer aus diesen Workshops: Wildwechsel – Skulptur & Plastik mit Anja Fußbach, Hier sein – DASEIN – Performance mit Manfred Kirschner, Beitel Sonnenschein – Holzskulpturen mit Markus Keuler, Wie geht´s Wie steht`s – Praxisworkshop Künstlerische Strategien mit Hermanus Westendorp und Belle Alliance – Malerei mit Sabine Wewer. Außerdem stellen auch die jungen Künstler ihre Werke …