Alle Artikel in: Aktuell

#Nepal: Essen von Dhal bat bis Momos. Teil II einer Reisegeschichte.

Vier Wochen Nepal! Zeit genug für ausgiebiges Trekking auf bislang unerreichten Höhen (und mit Blick auf die höchsten Berge der Erde), Yoga und Meditation, viel Kultur und unglaublich freundliche Menschen, die auch mit den schwierigsten Lebensbedingungen zurecht kommen. Heike berichtet von ihrem Once-in-a-Lifetime-Erlebnis. Teil II: Essen in Nepal  Baby, es gibt Reis … zum Frühstück, Mittag- und Abendessen Reis ist d a s Grundnahrungsmittel in Nepal und steht mindestens zwei, oft sogar drei Mal täglich auf dem Speiseplan. Ob auf Trekking-Tour oder in den Touristenzentren – Dhal bat gibt es früh, mittags und abends. Das ist Reis mit Linsensuppe und unterschiedlichen Gemüsecurrys, raffiniert gewürzten, sauer eingelegten Pickles oder fermentierten Gemüsesaucen. Im Begnas Yoga Retreat konnten wir eine Woche lang die größte Vielfalt wunderbarer, täglich frisch gekochter Gemüsecurries genießen und auch die Linsensuppe schmeckte jedes Mal anders, aber immer köstlich. Köchin Kunga hat mir ein paar ihrer Rezepte verraten und ich durfte sogar dabei sein in ihrer kleinen Küche und mithelfen. Da alles frisch verarbeitet wird und auf einem Mini-Herd mit nur zwei Kochstellen gekocht wird, sind wir den …

#Goldencity: Crowdfunding und Sommerfestival

Das launige Golden-City-Team läutet die Vor-Saison am 24. Januar ein. In der „alten Heimat“ Walle steht die erste Lokalrunde des Jahres an, damit im neuen Hafen – am Lankauer Höft – vom 27. April bis 21. September die Sommersause samt neuem Festival starten kann.

Buchtipp: Stadtwirte – Von Sozialraumfarmern und Inklusionswirten

Social Farmers und Inklusionsbetriebe in Deutschland, Niederlande und Serbien stehen Pate für eine Beteiligung beeinträchtigter Ménschen bei der Stadtentwicklung. Lesenswertes Buch von Michael Scheer von der Bremer Gesellschaft für integrative Beschäftigung als Herausgeber und Autorin Angela Ljiljanic

#Graphicnovel: Girlsplaining – Viva la Vulva! Lesung

Rasierte Beine, schlanke Figur und ein diskreter Umgang mit dem weiblichen Geschlechtsteil – es gehört einiges dazu, dem Bild einer richtigen Frau zu entsprechen. Die Comiczeichnerin Katja Klengel spricht offen über die Vulva und den zwanghaften Körperkult. Am Freitag, 21. September, stellt sie ihr Buch „Girlsplaining“ vor.

#Interview: 5 Fragen an… Miriam Steen, Drehbuchautorin und Filmemacherin

Die Lübecker Filmemacherin Miriam Steen hat als Drehbuchautorin und bei der Produktion des Episodenfilms des georgischen Regisseurs Giorgi Abashishvili „Alles über Menschen“ gearbeitet. Neun poetische Geschichten erzählt der preisgekrönte Film über „komische, unerwartete und manchmal auch tragische Momente des Lebens“ – die Szenen basieren auf  Motiven des preisgekrönten Schriftstellers Nodar Dumbadze und reichen von Norddeutschland über Tiflis bis in die Berge Georgiens. Ab dem 6.September zeigt das City 46 -Kino in Bremen den Film im Rahmen seines Monatsschwerpunkts Georgien. Am Sonntag (9.9.) kommen Steen und Abshishvili zur Vorführung und erzählen von den Dreharbeiten und über den Film. Heike hat Miriam unsere 5 Fragen an… gestellt. 1. Wie kommt es, dass du dich dieser georgischen Geschichte angenommen hast? Welche Rolle hast du bei der Realisation gespielt? Miriam Steen: Die Zusammenarbeit zwischen Giorgi Abashishvili und mir entstand bereits während unseres Studiums im Studienschwerpunkt Film und Fernsehen bei Prof. David Safarian und Prof. Yana Drouz an der Universität Kassel, die damals auch die NUR film group mit ihren Studierenden ins Leben gerufen haben. Die meisten Absolventen arbeiten inzwischen national und international …

#plietschkochen: Sommersalat mit Aubergine und Gurke

Luka Lübke, Bremer Spitzenköchin mit Hang zu „echtem Essen“ – also einer gesunden, modernen Küche – zeigt wieder wie „plietschkochen“ gelingt und serviert uns ein einfaches Rezept für einen schnellen Mittagstisch. Heute gibt´s einen sommerlichen Salat mit Aubergine, Gurke, Walnuss, Granatapfel und Minze. Im Glas.  Dream-Team Sommer und Salat Es ist so spannend, was mit der Esskultur eines Landes passiert, wenn neue Menschen zu uns kommen. Als ich klein war, haben alle Kinder, die man nach ihrem Lieblingsessen gefragt hat, gesagt: Pfannkuchen! Wenn Du die Kinder heute fragst, sagen alle: Spaghettiiii! Oder Pizzaaaa! Diese schönen Lieblingsgerichte haben wir italienischen Einwanderern zu verdanken. Die Menschen, die heute einwandern kommen aus anderen Ländern – die oft arabisch beeinflusst sind und uns ganz neue Ess-Erlebnisse schenken. Mit vielen Gewürzen und Hülsenfrüchten, Granatäpfeln, aber auch mit einer neuen Art zu essen: gesünder, vielfältiger, weltoffener. Dieser plietsche Salat schmeckt nach Orient und vertreibt den Winter. Beginne mit einer fein gewürfelten Aubergine, die Du in gutem Olivenöl anbrätst. Gib eine Prise Kreuzkümmel dazu und schwenke, bis sie eine schöne Farbe haben. …