Aktuell, Allgemein, Bremen, Erleben, Kreative, Kultur, Kultur aktuell, kulturschaffende, Leben in Bremen, Places to go, Was geht?, Zeitgeist
Schreibe einen Kommentar

#Goldencity: Crowdfunding und Sommerfestival

Das Golden-City-Team Bremen macht mobil und rüstet sich für die nächste Saison von April bis September 2019. Um die Finanzierung für den Bar-Betrieb am Lankenauer Höft und das neue „360-Grad-Heimatliebe“-Sommerfestival mit Bands, Booten und Bier vom 16. bis 18. August 2019 anzuschieben, kommen Ramona, Ramon und Rammé alias Frauke Wilhelm, Nomena Struß und Egon Rammé bereits am 24. Januar ab 20 Uhr mit einem Best-of-Programm der Lokalrunde ins Bremer Kriminal Theater. Das Trio präsentiert einen Mix aus Schlagerklassikern von Udo, Marianne, Freddy/Freddie, ABBA und Rammstein. Zudem steht der Abend symbolisch für den Start einer Crowdfunding-Kampagne.

Sommer unterm Turm: Unverkennbares Symbol der kleinen Landzunge ist der Tower. Hier ankert das Golden City Bremen nach einigen Jahren am Europahafen. Foto: Ilko Kastirr

Erstes Golden-City-Sommerfestival

Die Terrasse des Lankenauer Höfts bietet unbestritten maritime Atmosphäre. Kein anderer Ort in Bremen hat diesen 360-Grad Blick auf Schiffe, Wasser und Hafen. 2018 gab es während der Zwischennutzung des „Golden City im Lankenauer Höft“ bereits viele launige Abende mit Shows, Konzerten und Tanz. Gäste aus Bremen und umzu kamen, um den Blick zu genießen oder den Charme der Golden-City-MacherInnen kennenzulernen. Sie wollen auch dieses Jahr wieder Gastro, Freizeit und Kultur am und auf dem Wasser ansiedeln. Zurzeit läuft die Ausschreibung für das Lankenauer Höft, das durch eine*n Investor*in und ihre/seine Ideen geprägt werden soll.

Kommt, sagt es allen weiter! Golden City zieht wieder ins Lankenauer Höft. Foto: Annica Müllenberg

Frauke Wilhelm – Projektleiterin, Musikerin und Performerin – und ihre MitstreiterInnen warten nicht auf bessere Zeiten, sondern probieren sie aus. Mit dem ‚360-Grad-Heimatliebe‘ – Sommerfestival mit Bands, Booten und Bier wollen sie vom 16. bis zum 18. August 2019 zeigen, was am Lankenauer Höft alles möglich ist: „Open Air-Bühnen mit Bands aus der Region, von außerhalb und aus dem Ausland, Shows und Partys, gemeinsames Singen und Tanz, vielleicht auch einfach nur in der Hängematte liegen und Chillen bei Bier und Saft, Frikadelle und Falafel, mit dem Boot ankern, zelten, Kanu fahren in den Neustädter Hafen, Ruderbootbringdienst, Aale räuchern, Flohmarkt, Kinderprogramm, Stadtteiltag und vieles mehr“, zählt Wilhelm auf. 2013 hatte sie die „Golden City Hafenbar als kleine Bretterbude am Europahafen gegründet. Vergangenes Jahr nutzte das kreative Team den Sprung ans linke Weserufer und zog ins Lankenauer Höft. Gerne möchte es dort dauerhaft vor Anker gehen und heimisch werden. Gute Kontakte bestehen bereits zu den Kultureinrichtungen und Menschen im Stadtteil. Zum Golden-City-Konzept gehört es, der Historie des jeweiligen Stadtteils auf den Grund zu gehen und den Blick in die Zukunft zu wagen.

Zweites Markenzeichen des Lankenauer Höfts, die Pusdorf. Die Fähre pendelt im Sommer zwischen Gröpelingen und Woltmershausen. Foto: Ilko Kastirr

10.000 Euro Startkapital mit Crowdfunding

Mit der ersten Lokalrunde am 24. Januar startet deshalb eine Crowdfunding-Kampagne. Über die Plattform Startnext versucht das Team bis zum 1. März 10.000 Euro zu sammeln. Erfolg hatte es mit ähnlichen Kampagnen bereits 2014 und 2016. Mit dem Geld soll das Festival realisiert werden. Jede noch so kleine Spende ist willkommen. Wie bei Kampagnen dieser Art üblich, wird der Betrag erst tatsächlich ausbezahlt, wenn die Zielmarke erreicht wird. Sollte das nicht der Fall sein, wird es automatisch zurücküberwiesen.

Erste Lokalrunde und Start der Crowdfunding-Kampagne am Donnerstag, 24. Januar, ab 20 Uhr im Bremer Kriminal Theater in der Unionbrauerei, Theodorstraße 13a in Walle. Tickets im Bremer Kriminal Theater, bei Nordwestticket, im Weser Kurier-Pressehaus und im Büro Am Dobben 91 jeweils montags und mittwochs in der Zeit von 10–14 Uhr. Infos unter Telefon 0421 337 18 27.

Preis: 18,-/15,- Euro   

Text: Annica Müllenberg

Übers Golden City-Kulturprojekt haben wir schon berichtet:

in unserer Interviewreihe 5 Fragen an ..  und Golden City Hafenbar.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.