Aktuell, Allgemein, Bremen, Bücher, Buchtipp, Kultur, Leben in Bremen

Buchtipp: Stadtwirte – Von Sozialraumfarmern und Inklusionswirten

Mit Urban Gardening zur Selbstversorgung von Städten beitragen und dabei Arbeitsumgebung für beeinträchtigte Menschen schaffen – dafür stehen Sozialraumfarmer und Inklusionswirte, kurz Stadtwirte. Michael Scheer ist selbst Geschäftsführer der Bremer Gesellschaft für integrative Beschäftigung mbH, zu der u.a. auch die Gemüsewerft gehört – und hat mit seinem Buch „Stadtwirte“ eine Werkschau geschaffen über Projekte in Großstädten, die dazu beitragen, Social Farming (und angrenzende Inklusionsbetriebe) als Orte zu gestalten, an denen Einschränkung nicht Ausschluss bedeutet. Sein Fazit: „Die Symbiose von bestehenden Stadtgärten und sozialen Dienstleistern bietet lebensraumnahe Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit Behinderung und Finanzierungsoptionen für Gemeinschaftsgärten und urbane Landwirtschaft.“

Immo Wischhusen erzählt wie er sein auf Gemeinsinn ausgelegtes Kulturprojekt Die Komplette Palette als eigentherapeutische Maßnahme gegen seine psychische Erkrankung entwickelt hat.

Stadtwirte von Bremen bis Leipzig, von Belgrad bis Groningen

Das Buch ist auch Produkt eines drei Jahre dauernden Förderprojekts „Social Farmers“ der Aktion Mensch. Autorin Angela Ljiljanic ist dafür Tausende Kilometer gereist und hat viele Interviews geführt, um  inklusive Stadtgartenkonzepte aus Bremen, Leipzig, Belgrad und Groningen sowie Kooperationen bzw. Restaurants oder künstlerische Beteiligungskonzepte wie z.B. die Belgrader Stadtzeitung Liceulice oder das Bremer Projekt „Die Komplette Palette“ vorstellen. Einzelne Essays zu Ernährung, die Idee der Commons, künstlerische Beteiligungsmodelle sowie ein Plädoyer von Nina Hagen über Aspekte der aktuellen Psychiatriegesetzgebung in Deutschland, ergänzen und umrahmen die gewählten Beispiele.

Herausgekommen ist ein lesenswerter Überblick über erfolgreiche Inklusionsprojekte des Social Farming in der Stadt – der Toentje als Groninger Sozialunternehmen beschäftig z.B. 40 Menschen und produziert 3 Tonnen Gemüse im Jahr – , verbunden mit dem oft sehr persönlichen Blick hinter die Kulissen, was die Akteure angetrieben hat und wie sie ihre Projekt vorangetrieben haben.  Ettliche stimmungsvolle Fotos illustrieren die Beispiele wunderbar. Der Band ist kostenfrei zu bestellen über www.gbi-bremen.de.

Annalinde in Leipzig verbindet Urband Gardening und Gemeinschaftsidee, verbindet Nachhaltigkeitsaspekte mit Anlässen für soziales Miteinander und Kultur.

 

Text: Heike Mühldorfer, Fotos aus dem Buch