#ostern: Weiss trifft bunt – Eier färben leicht gemacht

Variante Nachtblau mit Sternenhimmeloptik macht sich gut im erblühenden Garten. Foto: Annica Müllenberg

Immer wieder schön: Eier färben an Ostern! Annica hat ihre besten Tipps für euch zusammengetragen.

Feiertage nehme ich eigentlich wie sie kommen. Sie sind mehr oder weniger lästig, je nachdem, ob sie mit viel Aufwand verbunden sind. Kämen Feiertage aufs Familienfoto, wäre Ostern das Stiefkind – nach dem Weihnachtskoma wird es einfach vergessen. Taucht es plötzlich auf, macht das Spielen mit ihm doch Spaß.
Sobald sich der Karfreitag ankündigt und Osterfeuergeruch in der Luft liegt, erwacht das Kind in mir. Bis Ostermontag und am besten noch an den nächsten Wochenenden will ich bunte Ostereier sehen, finden und färben.

Obwohl ich schon mehrere Jahrzehnte Erfahrung vorweisen kann in Sachen Eier färben, gelingen mir nicht immer die ausdrucksstarken gleichmäßigen Farbergebnisse wie sie oft in den Osterkörben von Nachbarn und Freunden zu bestaunen sind. Meist gleichen meine einem mitternächtlichen Himmel mit Milchstraßenoptik oder ungewollten Batikmustern. Strukturen und dicke Risse tauchen willkürlich auf, Farbe platzt ab, Flecken und Kratzer entstehen. Trotz dieser Enttäuschungen bleibe experimentierfreudig und lerne.

Hier meine Tipps fürs Eier färben:

Die Vorbereitung: Die Eierjagd beginnt vor der Suche am Sonntag. Die besten Farbergebnisse lassen sich nämlich mit weißen Eiern erzielen. Die sind vor Ostern meist ausverkauft. Frühzeitiges Einkaufen ist also nötig.

Vor der Ostereiersuche steht die Suche nach weißen Eiern an, denn sie geben beim Färben die farbenstärksten Ergebnisse. Foto: Annica Müllenberg

Wer beim Eier färben geplante Strukturen auf seinen Kunsteiern möchte, kann Linsen, Blüten, Reis oder Blätter nutzen. Einfach auf die gekochten Eier legen, in einen Nylonstrumpf tun und straff am Ei abbinden (s. Foto in der Galerie).

Muster lassen sich auch mit Tesafilm erzeugen. Streifen oder Formen auf das heiße Ei aufkleben und ab in die Farbe. Ich verwende Farbtabletten und Farbblätter. Man legt sie in heißes Wasser. Nicht vergessen: Essig muss dazu.

Beste Farbergebnisse gibt’s, wenn die Eier vorm Färben vorsichtig gereinigt wurden und nach dem Kochen sofort in die Farbe gelegt werden – ohne Abschrecken!

Foto: Annica Müllenberg

Viel hilft nicht viel!
Die Eier länger in der Farbe zu lassen als nötig, bringt nicht unbedingt bessere Ergebnisse. Im besten Fall benutzt man Handschuhe, um die Eier aus der Farbe zu holen. Löffel hinterlassen teilweise hässliche Kratzspuren. Am Schluss die Kunstwerke mit Fett einreiben.

Was sind eure Färbtipps für Ostern?

 

Text und Fotos: Annica Müllenberg