#plietschkochen: Gewürzmatjes nach Luka Lübke

Klassisches Rezept würzig interpretiert: Matjes mit rote Bete, Chili, Orange und Kräutern.. Foto: © Luka Lübke ( marieweser.de

Luka Lübke, Bremer Spitzenköchin mit Hang zu „echtem Essen“ – also einer gesunden, modernen Küche – zeigt heute wieder wie „plietschkochen“ gelingt und wie sie Matjes nach Art der „modernen Hausfrau“ interpretiert. Nämlich mit rote Bete und viel Aroma. Viel Spaß beim Lesen und Kochen!

Nach Art der modernen Hausfrau: Gewürzmatjestartar mit Beten, Chili und Orange

Der Matjeshering hat mir schon so manchen dunklen Tag wieder schön gemacht – nicht nur wegen Vitamin D, sondern weil er mir schmeckt. Aber auf den Gräten rumkauen? Ich finde ja, dass so wie der Hecht ein Klößchen-Fisch ist, ist der Matjes ein Tatar-Fisch ist. Aber seht selbst:

Statt der altbekannten Hausfrauenart mit Äpfeln, Zwiebeln und weißer Sauce habt ihr hier eine leichte, schwungvolle Variante. Matjesfilet fein würfeln und zu gleichen Teilen feine rote Zwiebelwürfel und fein gewürfelte rote Bete zugeben. Abrieb von einer Orange, einen Spritzer Balsamessig und eure Lieblingsgewürzmischung zugeben. Ich nehme meine eigene aus Fenchel, Kreuzkümmel und Chipotle – aber auch Garam Masala funktioniert. Für einen schönen Glanz kannst du einen Löffel Honig und einen Spritzer gutes Öl darunterziehen. Vorsichtig salzen, manche Sorten sind schon von sich aus sehr kräftig. Dazu passen frische Basilikum, Dill- oder Korianderblätter.

Leuchtend rot dank Bete, frisch mit Orange, aufregend chili-gewürzt. Foto: © Luka Lübke / marieweser.de

Zu welchem Anlass? Dieser Tatar kann alles sein: Schickes Fingerfood, leichtes Mittagessen, Begleiter von Bratkartoffeln, aufs Brot oder ein Katerfrühstück mit Spiegelei. Soll’s extragesund sein? Dann reib noch frischen Ingwer rein.

Text, Rezept und Foto: Luka Lübke / marieweser.de