#plietschkochen: Luka Lübkes Glühweinrezept

Luka Lübke, Bremer Spitzenköchin mit Hang zu „echtem Essen“ – also einer gesunden, modernden Küche – zeigt in ihrer Kolume „plietschkochen“ mit ihrem Glühweinrezept, dass es auch dafür eine gesunde Variante möglich ist. Und zwar mit guten Zutaten in kürzester Zeit. Viel Spaß dabei!

Ein guter Rotwein gehört natürlich auch zum Glühwein. Foto: Luka Lübke / marieweser.de

In der Vorweihnachtszeit habe ich mir Innenstadt-Verbot auferlegt, weil ich es nicht aushalte, wie alle hektisch umherlaufen, selbst im Buchladen Weihnachtspopmusik läuft, keiner den anderen anguckt (gibt ja Händy) und alles nach Glühwein stinkt. Dabei ist es doch schön, dass draußen Glühwein trinken mit Freunden wieder so modern geworden ist und man sich in der Kälte auf einen Schnack trifft, um mal durchzuatmen. Wenn es nur nicht so eklig süß wäre und wenn nur der Schädel nicht wäre. Ich trinke dann immer Bier, weil ich das besser kann und friere mir einen ab, was ja gar nicht Sinn der Sache ist. Und Lust auf Glühwein kriege ich dann auch. Dann lade ich zu etwas ein, das wie eine Kohlfahrt light ist – einem Glühweinspaziergang.

Feine Zutaten und stilvolles Drumherum: Thermoskanne mit Asioa-Dekor, Orange und Gewürzen. Foto: © Luka Lübke / marieweser.de

Wein + Holundersaft +Orange + Gewürze = Lukas Glühwein

Was in die Thermoskanne kommt: vernünftiger Rotwein, den ich mag, aber nur zur Hälfte, die andere Hälfte ist Holundersaft – oder auf norddeutsch Fliederbeersaft, Omas Wundermittel bei Erkältung – heute nennen sie es Superfood – naja. Orangenscheiben und ein bisschen Saft davon. Kardamom, frischer Ingwer, Zimtstange und Nelken fürs Immunsystem. Wenn Du willst auch Sternanis – ich finde Chili besser, so bleibst du extra warm. Und die Hangover-Prophylaxe ist auch schon drin. Süßen muss sein, aber nur so viel dir schmeckt. Ich nehme dafür Honig aus Bremen. Schmeckt auch ganz vorzüglich allein auf dem Balkon. Prost!

Text und Fotos: Luka Lübke / marieweser.de