#Openairkino: Doku-Film Töchter des Aufbruchs im Schlachthof

töchter-des-aufbruchs_web

Auch junge Frauen mit ausländischen Wurzeln erzählen, wie es ihnen in Deutschland ergeht. Foto: © Uli Bez / toechterdesaufbruchs.de

„Dieses Mal wollen wir es besser machen“. Ein guter Vorsatz, vor allem wenn es um die Integration von Menschen in unsere Gesellschaft geht. Der Blick auf die Erfahrungen von Migrantinnen in Deutschland, kann und soll dabei helfen, dass es aktuell besser gelingt als bisher. Filmemacherin Uli Bez ließ 15 Frauen dreier Generationen  ihre Geschichten erzählen – ihren Doku-Film „Töchter des Aufbruchs“ zeigt der DAB Bremen auf dem Schlachthof Open Air Kino am Sonntag, den 24.Juli um 15.00 Uhr. Anschließend diskutieren und berichten Silke Harth, Integrationsbeauftragte des Landes Bremen sowie junge Neu-Bremerinnen internationaler Herkunft über ihre Erfahrungen und Wünsche für gelingende Integration.

Geschichten fürs Verstehen

Die Protagonistinnen des Films sind als „Gastarbeiterinnen“ der 1960er Jahre aus Italien, Griechenland und der Türkei nach Deutschland gekommen, manche später aus politischen Gründen zu uns geflüchtet z.B. aus dem Irak oder dem Libanon. Aber auch junge Frauen kommen im Film zu Wort, die hier geboren oder als Kleinkinder nach Deutschland gekommen sind und sich ihrer Wurzeln bewusst sind und daraus ihre kreative Kraft schöpfen. Allerdings auch versuchen (müssen), ihre Position zwischen zwei Kulturen zu finden. Die Frauen erzählen wie es ihnen erging und auch heute noch ergeht, es sind ihre die Geschichten, die zum Verstehen beitragen.

postkarte_töchter-des-aufburchs-web

Ein Film-Nachmittag des DAB Bremen beim Schlachthof Open Air 2016 mit der Doku Töchter des Aufbruchs. Foto © Uli Bez /toechterdesaufbruchs.de

Nach der Filmvorführung gibt es Raum für weitere Geschichten: die Bremer Integrationsbeauftragte Silke Harths berichtet aus ihrem Berufsalltag und ihren Erfahrungen. Auch junge Neu-Bremerinnen wie Nelisa Tebeka, Absolventin der Jacobs University Bremen, erzählen über Erlebtes, Wünsche und Träume.

________________________________________________________________

2010 entstand der Film als einziger abendfüllende Kino-Dokumentarfilm, der die Sicht der Einwanderinnen in der Tradition von „Oral History“ erzählt. Mehr als 450 Mal wurde der Film bisher auf verschiedenen Veranstaltungen vorgeführt. Der DAB Bremen (Deutscher Akademikerinnen Bund Bremen) zeigt den Film im Rahmen des Schlachthof Open Air Kinos am Sonntag, den 24. Juli um 15.00 Uhr, danach Diskussion. Eintritt frei.

Töchter des Aufbruchs (2013), Dokumentarfilm von Uli Bez, Laufzeit: 80 Minuten, www.toechterdesaufbruchs.de

 

Text: Heike Mühldorfer, Fotos: © Uli Bez / toechterdesaufbruchs.de