#laweser: Die Kunst ist wieder weiblich! 17 Künstlerinnen zeigen ihre Werke

 

1-LaWeser-Plakat-riesigDirekt am namensgebenden Fluss präsentieren sich am Einheitswochenende 17 erfolgreiche Künstlerinnen aus Bremen und ganz Deutschland – in der wunderschönen Villa Sponte am Osterdeich. Die LaWeser ist tatsächlich weiblich und nur Frauen vorbehalten. Denn auch im Kunstbetrieb fehlt es an Möglichkeiten und Foren, um die öffentliche Wahrnehmung für die hochprofessionell erstellten Werke von Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen zu verstärken. Zumindest am 4. und 5. Oktober 2014 ist somit eine überbordende Vielfalt an Gemälden und Illustrationen, Skulpturen sowie Unikate in Keramik, Textil, Schmuck und Glas zu sehen, welche die anspruchsvolle und facettenreiche Arbeit weiblicher Kunst belegt und die auch zum Verkauf steht.

La Weser rückt Kunst und Kunsthandwerk von Frauen in den Fokus

Zum zweiten Mal haben die Bremerinnen Astrid Schlamann und Irene Maria Borgardt die LaWeser organisiert und wollen mit ihrer Ausstellung auch die allgemein übliche (Herab-)Wertung des Handwerklichen gegenüber dem Künstlerischen überwinden: „Ob mit verstärkt künstlerischer oder handwerklicher Ausprägung, wir schätzen gerade die Mischung der Exponate, die unsere Schau bunt und lebendig macht – auf sehr hohem Niveau“, erläutert Astrid Schlamann. Inspiriert von der Ausstellungsreihe LaWerra, die seit 2007 jährlich die Werke von Künstlerinnen im niedersächsischen Werra-Kreis präsentiert, starteten Schlamann und Borgardt 2012 mit der ersten Ausgabe der LaWeser. Nach der erfolgreichen Premiere mit sehr guter Resonanz soll sich der Frauen-Kunstmarkt im Zweijahresrhythmus in Bremen etablieren. „In der Villa Sponte

Von Joachim Gauck über Gold-Insekten bis zu Kuh-Cartoons und Holzskulptur

Die Zusammensetzung der Ausstellerinnen bei LaWeser hebt das lebendige Miteinander von Kunst und Handwerk hervor, die Grenzen dazwischen zerfließen zurecht. Die ironischen Linol-Drucke von Pia van Nuland, auf denen sie u.a. Joachim Gauck und Angela Merkel verewigt hat, sind neben filigran gefertigten Gold-Insekten von Maike Eisenhauer oder auch den originellen Kuh-Cartoons von Anja Josefine Schanz (Q-Tipps) zu sehen – alle drei Künstlerinnen kommen aus der Region Bremen. Außerdem zeigen die Hamburger Bildhauerin Simone Morell und die Hessin Dagmar Utech ihre Skulpturen, die alte Materialien und (Holz-)Fundstücke neu arrangiert. Auch Michaela Lehner (Felsberg-Gelsungen) bearbeitet altes Eichenholz zu Möbeln und Objekten, die Bremerin Silke Mohrhoff lässt Fabelwesen und Traumfiguren aufleben. Besonders gearbeitete Stücke in Porzellan und Keramik kommen von Verena Krezdorn (Bremen) und Cornelia Woitun (Betzendorf). Die Malerei ist vertreten durch Elke Bührmann und Astrid Schlamann (beide Bremen). Textile Arbeiten bringen Claudia Stark (Retzow) und Gisela Berg (Alfeld) mit, außerdem Jeanette Gebel (Delmenhorst) und Brigitte Becker (Dötlingen). Daneben sind noch weitere Goldschmiedarbeiten von Anja Tatli (Witzenhausen/ Ermschwerd) sowie filigrane Glaskunstwerke von Irene Borgardt (Bremen) zu sehen.

Ich war vor zwei Jahren schon auf der Premiere der LaWeser und freue mich schon sehr auf die Neuausgabe. Sehen wir uns?

 

 

LaWeser – Frauen.Kunst.Markt.Bremen

Am Samstag,  den 4.Oktober 2014, von 10.00 bis 18.00 Uhr. Um 15.00 Uhr musikalische Untermalung mit der jungen Johanna Müssig auf dem Akkordeon.

Am Sonntag,  den 5. Oktober 2014, von 10.00 bis 17.00 Uhr

Für Kaffee und Kuchen zum Selbstkostenpreis wird gesorgt.

Weitere Infos:

www.laweser.de, www.facebook.com/LaWeserBremen

GLUCKE hatte 2012 bereits berichtet: Die Kunst ist weiblich bei LaWeser

Bührmann-Glück-web-FB

Wir unterstützen die LaWeser sehr gerne im Rahmen einer Medienkooperation.