#moodtour: Nicht nur der Weg ist das Ziel

MOOD_TOUR_2014_Tandem_Soli_c_Nora_Klein

In knapp zwei Wochen startet die zweite MOOD-Tour. Dann will Sebastian Burger wieder möglichst viele Menschen dazu bringen, Stimmung gegen die Stigmatisierung der Volkskrankheit Depressionen zu machen. Am 14. Juni geht´s in Leipzig los, nach circa 7.000 Kilometern erreicht die Tour am 20. September Köln. Initiator Sebastian Burger bestreitet gleich acht der zwölf Etappen. Was die MOOD-Tour ist, welche Erinnerungen er an die erste Exkursion hat, dass und wie man noch mitmachen kann, erzählt er Annica Müllenberg im Interview.

Sebastian, was genau ist die Mood-Tour?

Sebastian Burger: Die Mood-Tour ist Deutschlands erstes Aktionsprogramm auf Rädern, das einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung leistet: In zwölf Etappen radeln 52 Depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen 7000 Kilometer durch die ganze Republik. Wir übernachten in Zelten. Während der dreimonatigen Staffel-Fahrt zwischen dem 14. Juni und dem 20. September finden in 60 Orten Mitfahr-Aktionen statt, bei denen alle eingeladen sind, ein paar Stunden mitzuradeln!

Der Weg ist das Ziel

Projektleiter Sebastian Burger bei der Streckenplanung. Foto: Johanna Ahlert

Mood-Tour, Tandem

Elbradweg: Auf Tandems geht es durch die Republik.  Foto: Sebastian Burger

Noch gibt es auf einigen Etappen freie Plätze auf den Tandems. Wer kann mitmachen?

Auf der Internetseite http://mood-tour.de/etappe sind die Etappen aufgelistet. Gesucht werden noch sieben Interessierte, die zwischen Juni und September jeweils für eine Woche mitkommen wollen. Mitmachen können sowohl Menschen mit und ohne Depressionserfahrung. Die Teilnehmer müssen sich zutrauen, täglich gemütlich circa 50 Kilometer zu fahren. Sie müssen Lust haben, in einer Gruppe von sechs Leuten zu reisen und dürfen keine Berührungsängste haben, im Zelt zu übernachten. Erfahrungen mit Tandemrädern sind nicht unbedingt notwendig.

Mood-Tour, Natur

Am Main: Von der Natur verschluckt.  Foto: Sebastian Burger

Welches Erlebnis von der ersten Mood-Tour 2012 ist Dir noch in Erinnerung?

Einmal wurden wir im Siegtal von Fremden – nun Freunden – aus Röcklingen eingeladen, das war spitze. Wir fragten, ob wir die Zelte hinter ihrem Haus auf einer Wiese aufschlagen dürften. Sie luden uns zu Donats, Internet- und Stromnutzung ein und wir saßen nett in ihrer Gartenlaube zusammen. Solche spontanen Gastfreundschaften sind das Salz in der Suppe der Radreisegemeinschaft.

Mood-Tour, Übernachten

Übernachten im Zelt bei Lostau.  Foto: Sebastian Burger

Mood-Tour, Röcklingen

Trautes Heim – geteiltes Vergnügen: In der Gartenlaube der Familie Bergann in Röcklingen.  Foto: Sebastian Burger

Auch in Bremen macht die MOOD-Tour halt und zwar am Mittwoch, den 10. September 2014 mit einem Info-Event auf dem Bremer Marktplatz und großer Mitfahr-Aktion nach Delmenhorst. Mit dabei: Brassband LOKOMOTIVE, Willi Lemke, Annelie Keil, Silva Gonzalez u.v.m.

Weitere Infos – auch für Kurzentschlossene, die mitfahren möchten, finden sich auf www.mood-tour.de