rezeptIdee: Tomaten al forno zum Erntedank

Heute ist Erntedank und passend dazu erreichte uns das wunderbare Rezept mit  Anleitung und Fotos für Tomaten al forno von unserem Leser Carsten. Ein echter Aromatresor für die letzten superreifen Tomaten aus dem Garten oder aus dem Bio-Anbau. dieGlucke ist begeistert und dankt für den lebensnahen Einblick ins Garten- und Kochvergnügen und freut sich auf weitere rezeptIdeen!

Ihr habt auch ein Lieblingsgericht, das zum Erntedank passt? Schickt es uns gerne mit Fotos per E-Mail an piep(at)dieGlucke.de!

Die Tomatenernte ist schon fast am Ende und es gibt noch so viele Tomaten, die man derzeit gar nicht mehr essen kann? Das „Nicht-schon-wieder-Tomaten“-Syndrom grassiert in der Familie? Eine Lösung ist Tomato al forno. Im Ofen gebacken halten sich Tomaten wochenlang und machen immer wieder richtig Spaß als superaromatische Vorspeise. In den Rezepten wird meist davon geschrieben, dass man doch Romana- Tomaten nehmen soll – es gibt aber keinen Grund nur diese zu nehmen, wahrscheinlich kommt das eher daher dass dies die große italienische Tomatensorte ist. Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil ist: es wird bunter, wenn man auch Tomaten in anderen Farben hat !

Schritt 1: Tomaten aus der Pelle!

Auf geht es: Tomaten waschen. Auf der gegenüberliegenden Seite vom Strunk kreuzweise einschneiden – bei den Kleinen reicht auch ein Schnitt, mit den ersten Tomaten einfach testen.

Die eingeschnittenen Tomaten für etwa 10 Sekunden in kochendes Wasser geben und danach in kaltem Wasser abschrecken. Ein Schaumlöffel hilft bei der heißen Arbeit. Nicht vergessen, das Wasser zum Abschrecken so oft zu wechseln, dass es auch ausreichend kalt ist. Dann kann man die Schale besser abziehen. Währenddessen den Backofen auf 130 °C vorheizen – wenn möglich mit Umluft (150 °C bei Ober-/Unterhitze).

So schön kann der geschälte Tomatenberg am Ende aussehen – die Farbkombinationen kann man gerne selber steuern und die Menge ist abhängig, wie viel man haltbar machen will:

Schritt 2: Der Ofen ruft

Die geschälten Tomaten auf ein Backblech mit Backpapier legen, mit dem Salzstreuer salzen und etwa 45 Minuten im Backofen dünsten.

Vorher:

Nachher:

In der Zwischenzeit die Ölmischung zubereiten. Die fertigen Tomaten werden in ein oder mehrere Einmachgläser kompakt eingelegt. Pro 750 Gramm Tomaten etwa 300 ml Ölmischung vorbereiten, so dass im Glas alle Tomaten gut bedeckt sind. Wenn am Ende etwas fehlt, einfach mit frischem Olivenöl auffüllen.

Schritt 3: Ölmarinade für Geschmack und Haltbarkeit

Dazu Olivenöl in einer Pfanne leicht erhitzen, Scheiben von 2 bis 3 Knoblauchzehen, 3 Rosmarinzweige und Salz dazugeben und im Öl sanft erwärmen. Es reicht, wenn das Öl warm ist , dann wandern die Aromastoffe in die Marinade, ohne dass weiter erhitzt werden muss. Je nach Vorliebe kann man jetzt noch mit weiteren Gewürzen spielen: getrocknete Chilis, frische Chilis, Ingwer, Salbei und andere mediterrane Gewürze….

So könnte das aussehen – ich nehme für das Salz gerne grobes Meersalz, das sind dann die kleinen weißen Körner. Meine Version mit frischem Chili, Rosmarin und später im Glas noch rosa Pfefferkörner:

Am Ende die Tomaten mit dem Öl aus der Pfanne übergießen, das Glas abkühlen lassen und im Kühlschrank bis zur nächsten kulinarischen Gelegenheit aufbewahren. Hält einige Wochen, ist eine super Vorspeise und peppt auch Spaghetti-Soßen auf.

Grüne Tomaten nachreifen lassen? So geht´s

Bitte denkt daran, dass grüne Tomaten giftig sind und Solanin enthalten, welches auch durch „al forno“, also die Hitze im Ofen, nicht verschwinden wird. Grüne Tomaten also besser in ein Kiste mit einem Apfel als Reifehelfer legen, auf den Schrank in ein warmes Zimmer stellen und reifen lassen. Regelmäßig nachsehen, die roten Tomaten entnehmen und die grünen weiter reifen lassen.

© Fotos, Text und Rezept: Carsten Eger

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.