bremerKultur: 10 Jahre Schwankhalle in Bremen

Die Schwankhalle wird zehn! Das junge Ding, denken sich die altehrwürdigen, etablierten Bremischen Kulturtempel, die dieses Jahr ebenfalls Grund zum Feiern haben: Das Bremer Theater wird 100 und das Shakespeare Theater am Lebnizplatz 30. Pubertierend ist die Schwankhalle also und quasi elternlos, mit dem Ausscheiden sowohl der künstlerischen Leiterin Anja Wedig als auch der kaufmännischen Geschäftsführerin Nadine Portillo zum Ende der vergangenen Spielzeit verbleibt als nur Johanna Melinkat im Vorstand der Schwankhalle. Kein Wunder, dass das Thema Angst und Unsicherheit einen breiten Raum einnehmen darf und sich das Ensemble unter der kommissarischen Leitung von Denis Fischer viele Fragen stellt. Wie ist das mit der Akzeptanz – sind wir anerkannt, etabliert, geliebt, unbedeutend, überflüssig? Anlass dafür, das Foyer aufzufrischen und mit dem ‚Taschenlexikon der Angst‘ zu versehen, das einen lehrreichen Einblick in die mannigfaltige Welt der Beklemmung, Phobien, echter und ausgedachter Ängste bietet, herausgegeben von Fons Hickmann, Henning Wagenbreth und Georg Barber – mit schaurigsten Illustrationen und Texten eine wahre Befreiung für die Seele! Mit der großen Geburtstagsfeier eröffnet auch die Ausstellung am Mittwoch, den 11. September 2013.

Angst meets Havarie meets Talk in der Runde

Dann gibt´s auch die große Feierlichkeit mit Geburtstagskuchen von Eva Radieschen aus ihrem gleichnamigen Kultur-Café, das als Schwankhallenprojekt noch heute eng mit dem Verein verbunden ist. Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz wird Worte sprechen, Bernd Begemann und Band aus Hamburg mit Musik zum Fest beitragen. Nach der Eröffnung der Raum-Installation „Havarie“ von Anja Fußbach und Tobias Lange im Alten Saal der Schwankhalle gibt es noch eine Talkrunde mit Vertretern der Bremer Politik, der freien und weniger freien Kulturszene sowie beteiligten KünstlerInnen: Peter Schulze, Margrit Hohlfeld, Anja Wedig, Helge Letonja, Dr. Bernt Schulte, Ottmar Willi Weber, Adrienne Goehler, Bernd Begemann und Eva Jantschitsch. Die Musikerin aus Wien wird danach als Gustav live performen, dem Musikprojekt aus Wien, das am ehesten dem Pop mit elektronischen Einflüssen zuzurechnen ist. Der Eintritt ist frei.

Was die Schwankhalle in dieser Spielzeit noch geplant hat, was es mit dem neuen Ticketkonzept und dem „Ticket to the moon!“ auf sich hat, darüber berichtet dieGlucke demnächst. Erst einmal gratulieren wir und freuen uns auf viele kreative und angstfreie Schübe im Ensemble!

Programmablauf:

16:30 Eva Radieschens Geburtstagskuchen im Foyer bei Kaffee, Gesprächen und Leckereien ein.
17:00 Offizielle Gratulation von Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz u.a.
17:30 Live – Bernd Begemann & die Befreiung (HH)
19:00 Eröffnung Havarie durch Anja Fußbach und Tobias Lange
19:30 Talk und Diskurs mit Peter Schulze, Margrit Hohlfeld, Anja Wedig, Helge
Letonja, Dr. Bernt Schulte, Ottmar Willi Weber, Adrienne Goehler, Bernd Begemann und
Eva Jantschitsch

21:00 Live – Gustav (Wien)

Link zum Buch: Taschenlexikon der Angst im Verlag Herrmann Schmidt

Text: Heike Mühldorfer