2 x Klartext bei Lebensmitteln

 

Zwei Informationsportale sorgen für mehr Transparenz bei Lebensmitteln

Büsumer Flusskrebsfleisch aus China und Chili-Gurken ohne Chili – was die Verpackung verspricht, steckt nicht unbedingt in Becher oder Glas. Wenn das was auf der Verpackung prangt nicht mit dem übereinstimmt, was die Zutatenliste angibt, werden Verbraucher getäuscht. Dies zu ändern hat sich das Internetportal lebensmittelklarheit.de vorgenommen. Wer sich durch Angaben oder Abbildungen auf dem Etikett getäuscht fühlt, kann dort Produkte melden. Die Verbraucherzentralen als Betreiber der Home-page fragen nach und schaffen Klarheit, decken falsche oder irreführende  Angaben auf und sorgen für ehrliche Produktinformationen auf der Verpackung. Daneben bietet die Plattform Hintergrundinformationen über Lebensmittelkennzeichnung sowie Do´s and Dont´s der Hersteller. Die dürfen Stellung beziehen und sollen natürlich auch ihre Produktaufmachung ändern. Was viele getan haben – auch dafür gibt es Beispiele auf lebensmittelklarheit.de.

Sobald eine Gefährdung der Menschen durch ein Lebensmittel ausgeht, etwa durch Glassplitter oder Gammelfleisch, warnen die Behörden jetzt auch im Internet vor Produkten und informieren über Rückholaktionen. Auf lebensmittelwarnung.de werden die Informationen der Lebensmittelüberwachung gebündelt und nach Bundesländern sortiert aufgeführt. Anhand von Chargen-Angabe und Vertriebsweg kann jede/r seine Regale zuhause auf die verdorbene oder belastete Ware überprüfen und dem Händler oder dem Hersteller zurückgeben.

1 Kommentare

  1. Pingback: netzWelt: 1 Jahr lebensmittelklarheit.de | dieglucke

Kommentare sind geschlossen.