Alle Artikel in: Frauen

#EqualPayDay: 80 Tage für lau geschuftet

Noch müssen sie zwei Tage arbeiten, dann erst schließen Frauen in Deutschland finanziell zum Vorjahreslohn der Männer auf. Das heißt, bis zum 20. März, also fast ein Viertel Jahr, arbeiten Frauen quasi für lau. Oder andersrum gesagt – Frauen müssten 22 Prozent mehr Lohn erhalten, damit sie für dieselbe Arbeit auch dasselbe Geld wie Männer verdienen. Damit liegt Deutschland auf einem traurigen Spitzenplatz, die EU-Lohnlücke liegt mit 16,4 Prozent deutlich darunter, Vorreiterländer wie Polen und sogar Italien liegen weit unter 10 Prozent. Darum ist es gut und wichtig, dass es den Equal Pay Day (EPD) gibt, der wenn auch sperrig und mit viel Erklärungsbedarf jedes Jahr an dieser Ungerechtigkeit rüttelt, um eine Gleichbehandlung der Geschlechter bei der Bezahlung herzustellen. Sogar die Bild am Sonntag rechnet es vor So langsam kommt das Thema auch im Mainstream an. Doch die Betonung liegt auf langsam. Selbst wenn die Bild am Sonntag gerade am Weltfrauentag vorgerechnet und mit einer Umfrage bei 100 Unternehmen gezeigt hat, dass diese Lohnlücke quer durch viele Berufe besteht und bis zu 37 Prozent reicht – es gibt noch genügend Menschen …

#Lebenswelt: Weltfrauentag in Bremen

Auch in Bremen feiern wir am 8. März den internationalen Frauentag, dieses Jahr steht er unter dem Motto „Frieden – Freiheit – Frechheit“. Es geht um die Kriege der Gegenwart und der Vergangenheit, das Schicksal der Menschen dort und hier und insbesondere um Situation von Frauen. Egal, ob sie auf der Flucht, im Widerstand oder im Untergrund sind, als Kämpfende, Mitlaufende oder Opfer. In dem Sinne geht auch die Auszeichnung „Frau des Jahres“ an eine Frau, die sich aktiv für Frieden und Freiheit einsetzt, im Stadtteil, in Bremen, in der Welt. Wer das ist, wird erst bei der Festveranstaltung am 8. März in der oberen Rathaushalle bekanntgegeben. 60 Veranstaltungen in Bremen, 17 in Bremerhaven Insgesamt gibt es in der Woche vor dem Frauentag rund 77 Veranstaltungen im Land Bremen, darunter Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Parties, Seminare und viele mehr. Hier ein paar High-Lights im Programm: Am 4. März findet um 19:00 Uhr eine Talkrunde unter dem Motto: „Frauen mit Mumm – Erfolgreich. Bewundert. Gefürchtet?“ im Gästehaus der Universität Bremen statt. Hier treffen vier toughe in typischen Männerdomänen erfolgreiche Frauen aufeinander, die ihre …

#gleichstellung: Parité-Gesetz – so kommen mehr Frauen in die Parlamente

Dieses Gesetz sorgt in Frankreich dafür, dass Wahllisten bei kommunalen und Landeswahlen abwechselnd mit Frauen und Männern besetzt sind. Im Rahmen der Europawoche fragt der Bremer Frauenausschuss nach dem Stand in Europa. W baten Organisatorin Dr. Gabriele Richter nach mehr Infos und raten jetzt: Unbedingt hingehen!

women@Work: Gegen die Lohnlücke! Equal Pay Day am 21. März

Bis zum 21. März müssen Frauen arbeiten, um genau soviel zu verdienen, wie ihre Kollegen 2013 in der Lohntüte hatten. Das bedeutet ein dickes rotes Minus im Geldbeutel. Die Rote Tasche symbolisiert diese Lohnungerechtigkeit und der Equal Pay Day kämpft dagegen. Also: Am Freitag die rote Tasche schwingen!

Kundgebung zur miserablen Lage der freiberuflichen Hebammen auf dem Domshof

Viel Unterstützung erfuhren die Bremer Hebammen bei ihrer Kundgebung mit anschließender Demonstration am Samstag, den 08. März. Conny war dabei und hat für das GLUCKE-Magazin Fotos geschossen.
Wer mehr über die Aktion erfahren möchte: Wir berichten in unserem derzeitigen Weltfrauentag-Special über die horrenden Haftpflichtprämien, die viele Hebammen zur Aufgabe ihres Berufs zwingen.

lebensWelt: Valentinstag mit Schaffermahl und Frauenpower

Dieser Valentinstag hat es in sich: Während die Schaffer sich w i e d e r n i ch t zum letzten Mal unter Männern treffen, tanzen und demonstrieren Frauen (und hoffentlich viele Männer) als Teil eines weltweiten Flashmobs gegen Gewalt an Frauen und für eine konsequente Verfolgung der Täter. Mit Link zum Tanzvideo. Und aktueller Stellungnahme der Bremer Frauenbeauftragten.

women@Work: Neues zur Frauenquote

Mehr Frauen in Führungspositionen sind wichtig als Vorbild und auch um die weibliche Sicht der Dinge einzubringen. Aktuell sind knapp 22 Prozent der Aufsichtsratsposten der DAX30-Unternehmen von Frauen besetzt. Um das zu ändern, fragt der Deutsche Juristinnenbund seit vier Jahren auf den Hauptaktionärsversammlungen nach. Über die Antworten berichtet heute Rechtsanwälting Birgit Kersten.