Autor: Heike Mühldorfer

#Interview: 5 Fragen an… Miriam Steen, Drehbuchautorin und Filmemacherin

Die Lübecker Filmemacherin Miriam Steen hat als Drehbuchautorin und bei der Produktion des Episodenfilms des georgischen Regisseurs Giorgi Abashishvili „Alles über Menschen“ gearbeitet. Neun poetische Geschichten erzählt der preisgekrönte Film über „komische, unerwartete und manchmal auch tragische Momente des Lebens“ – die Szenen basieren auf  Motiven des preisgekrönten Schriftstellers Nodar Dumbadze und reichen von Norddeutschland über Tiflis bis in die Berge Georgiens. Ab dem 6.September zeigt das City 46 -Kino in Bremen den Film im Rahmen seines Monatsschwerpunkts Georgien. Am Sonntag (9.9.) kommen Steen und Abshishvili zur Vorführung und erzählen von den Dreharbeiten und über den Film. Heike hat Miriam unsere 5 Fragen an… gestellt. 1. Wie kommt es, dass du dich dieser georgischen Geschichte angenommen hast? Welche Rolle hast du bei der Realisation gespielt? Miriam Steen: Die Zusammenarbeit zwischen Giorgi Abashishvili und mir entstand bereits während unseres Studiums im Studienschwerpunkt Film und Fernsehen bei Prof. David Safarian und Prof. Yana Drouz an der Universität Kassel, die damals auch die NUR film group mit ihren Studierenden ins Leben gerufen haben. Die meisten Absolventen arbeiten inzwischen national und international …

#tanzfestival: Africtions – afro-europäische Tanzbegegnungen

Was das steptext dance project 2014 ins Leben rief, startet am 12. Mai 2018 in die zweite Runde. AFRICTIONS heißt das Festival für zeitgenössischen Tanz, das Höhepunkte aus dem künstlerischen Spannungsfeld von Afrika und Europa auf Bremens Bühnen bringt. Mit dabei sind das Theater Bremen, die Schwankhalle und das Theater am Leibnizplatz. Die Besonderheit: Das Projekt THE CHOREONAUTS – AFRO-EUROPEAN NAVIGATIONS IN DANCE mit drei Tanz-Uraufführungen, die in afrikanisch-deutsch besetzten Choreografen-Tandems in Nigeria, Côte d‘ Ivoire und Südafrika mit dem Ensemble vor Ort entstanden und jetzt beim Festival nicht nur hier, sondern auch in Berlin, Darmstadt, Heilbronn, Ludwigshafen, Mannheim und Recklinghausen zu sehen sind.  Uraufführungen, Deutschlandpremiere und ein umfangreiches Rahmenprogramm Bis zum 31. Mai 2018 gibt es daneben eine Vielzahl Vorstellungen hochkarätiger TanzakteurInnen: Mit LES NUITS BARBARES OU LES PREMIERS MATINS DU MONDE des international gefeierten Choreografen Hervé Koubi, der deutschen Erstaufführung von Sonya Lindfors‘ COSMIC LATTE, dem choreografischen Rechercheprojekt DANS LA PEAU DE L’AUTRE von Kossi Sébastien Aholou-Wokawui und Tomas Bünger sowie Gregory Maqomas und Helge Letonjas transkontinentalem Erfolgsstück OUT OF JOINT präsentiert AFRICTIONS weitere Arbeiten von …

#interview: 5 Fragen an … Edith Laudowicz über Bremer Frauengeschichte(n)

Seit mehr als 40 Jahren lebt Edith Laudowicz in Bremen, lange Jahre mit Bildungsauftrag im Frauen-Erwerbs- und Ausbildungsverein, sechs Jahre als Vorsitzende des Vereins Bremer Frauenmuseum und neuerdings für ihre eigene Info-Plattform Bremer Frauen Geschichte unterwegs. Hier lebt sie ihre Leidenschaft für das oft wenig wahrgenomme Wirken von Frauen aus, das sie außerdem in diverse Bücher und Artikel gepackt hat – jüngst auch in das Buch Frauengeschichte(n) (wir haben über das Lexikon berichtet) mit mehr als 100 Frauenporträts, die alle auch auf der Website zu lesen sind. Zum Weltfrauentag am 8.März haben wir Edith unsere 5 Fragen an … gestellt. 1. Was macht deine Seite zur Bremer Frauengeschichte so besonders? Was finden die LeserInnen auf bremerfrauengeschichte.de? Neben einer Reihe von Biografien von Frauen aus Bremen finden sie viele Informationen zu frauenrelevanten geschichtlichen Ereignissen, sowie über besondere Orte, an denen wichtige Ereignisse für Frauen stattfanden. Außerdem gibt es viel Informationen über Frauenvereine, dazugehörige Links und ein großes Kapitel Frauen als Opfer und Täterinnen im Faschismus. 2. Am 8.März feiert auch Bremen den internationaler Frauentag mit dem      …

#Interview: 5 Fragen an Miriam Wurster, Bremer Cartoonistin und Preisträgerin

Wir kennen und schätzen schon lange die feinsinnigen Cartoons der Bremerin Miriam Wurster, die uns schon als Teil des Cartoonistinnen-Duos Mutterwitz begeistert und die bundesweit mit ihren Cartoons in STERN, Spiegel online und Titanic viele Fans gewonnen hat und auch bei der deutschen Ausgabe von „Charlie Hebdo“ mitgearbeitet hat. Jetzt wurde sie mit dem  „Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen“ geehrt für ihre Zeichnung einer „Schoßhundestaffel“ zum G 20-Gipfel in Hamburg, die im Weser Kurier erschienen ist. Diskussion mit Miriam Wurster zu Charlie Hebdo Am 5. Februar um 18.00 Uhr diskutiert Miriam Wurster gemeinsam mit Til Mette im Festsaal der Bremischen Bürgerschaft über „Charlie Hebdo“, der Eintritt ist frei, um telefonische Anmeldung beim Veranstalter Weser Kurier unter 04 21 / 36 71 66 16 wird gebeten. Wer mag, kann bei ihr in einem VHS-Kurs außerdem die Kunst des Cartoon-Zeichnens erlernen, der Run auf die letzten Plätze ist eröffnet. Heike hat Miriam – noch vor der Preisbekanntgabe – unsere berüchtigten 5 Fragen an… gestellt. Viel Spaß beim Lesen der pointierten Antworten: 1. Was macht dich besonders, oder was sind deine Stärken? Miriam Wurster: Meine Schwächen 2. Was magst …

#Adventskalender: Spenden für die Lucie in der Bremer Neustadt

Auch die „Lucie“, das prämierte Stadtgartenprojekt in der Bremer Neustadt, hat einen Adventskalender gestartet. Mit Videos. Jeden Tag öffnet sich ein Türchen. Doch anders als gewohnt gibt es keine Schokolade oder ein originelles Präsent zu gewinnen – hier seid ihr gefragt, mit einer Spende zu helfen. Denn auch wenn die Ehrenamtlichen um Eva Kirschenmann und den Verein KulturPflanzen es nach 5 Jahren hartnäckiger und überzeugender Arbeit vor Ort geschafft haben, dass die Stadt Bremen den gepflasterten Platz entsiegelt, – das finanzielle und rechtliche Risiko trägt nicht die Stadt, sondern der Verein. Der Video-Adventskalender soll deshalb die Reihe der Förderer vergrößern, Geld in die Vereinskasse schwemmen und so Pflege und Hege des Stadtgartens ermöglichen. Adventskalender-Türchen 11: Die Crew von der  Lucie erklärt, warum jede/r wichtig ist fürs Lucie-Projekt. Ziel: 100 x 5 Euro pro Monat „Wenn 100 Menschen monatlich 5 Euro spenden, ist der Bedarf langfristig gedeckt“, haben sich die Organisatoren ausgerechnet. Denn ab Frühjahr 2018 kommen monatlich ca. 500 Euro für die Pflege des Platzes auf die StadtgärtnerInnen zu – für Müllentsorgung, Strom- und Wasserkosten und …

#Weihnachtsmarkt: Lichter der Neustadt starten am Nikolaustag

Auch in diesem Advent werden die Lichter der Neustadt auf dem Platz vor dem Papp erstrahlen. Im alternativen Weihnachtsmarkt Links der Weser gibt es zum dritten Mal viel Kunst, Kultur, Musik, Essen und kleine handgemachte Kostbarkeiten von Bremer Kreativen. Geöffnet ist der bunte Markt  vom 6. bis zum 21. Dezember 2017 und bringt ein wenig Licht und Wärme in die kalte graue Winterzeit. Lichter der Neustadt: Jurten für Musik und Verkaufsbuden für kleine Schätze Wie auch bei den beiden letzten Märkten wird viel Musik geben, aber auch Workshops und kreative Angebote von Improtheater bis Graffiti, von Fotopraxis bis DJ-Einsteigerseminar, von Yoga bis Lesung. Ob in Jurte oder der Containerbühne oder auf dem Marktplatz, das Programm enthält viele spannende Veranstaltungen bereit, High-Lights sind sicherlich die Mondfrauen, die auf Stelzen ihre Lichterbotschaft zur Eröffnung am Nikolaustag um 16.30 Uhr und 18.30 Uhr mitbringen und das Weihnachtskonzert des Blaumeier-Chors Don Bleu am 14.Dezember um 20.15 Uhr. Bühnen gibt es in der Jurte, im Container und direkt auf dem Platz, Workshops finden auch im Papp statt. Und für gutes Essen sorgen diverse …

#placestogo: Fisch und Feines, Genussmesse in Bremen

So schnell vergeht ein Jahr! Am kommenden Wochenende startet wieder Bremens große Messe für nachhaltigen Genuss Fisch&Feines. Auch dieses Mal stehen die Themen regionale Erzeugung, handwerkliche Herstellung, Verzicht auf Gentechnik und künstliche Zusatzstoffe ganz oben, denn nur Produkte, die diesen Kriterien entsprechen dürfen hier vorgestellt werden. Los geht´s am Freitag, den 3. November in der ÖVB-Arena sowie den Hallen 2 und 3. High-Lights dieses Mal: das Craft Beer Event samt Streetfood-Truck-Vielfalt und eine Fischauktion im Foyer am Samstag, 4. November 2017 jeweils um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr im Foyer der Halle 1 (ÖVB-Arena). Gin und Korn, Ingwerdrinks und Feinkost Neben Bier aus kleinen, handwerklichen Braustätten wie z.B. den auf dem Craft Beer Event vertretenen UNION Bier aus Bremen oder Grebhan´s,  ist jetzt Korn angesagt, zwei neue Sorten aus Bremen bzw. Norddeutschland sind zu entdecken, auch Wodka und immer noch Gin spielen auf der Messe eine Rolle, gute Weine sowieso. Ingwer gibt´s pur als Saft und Feinkost sowieso en masse: Käse, Gemüse, Marmeladen, Chutneys, Brotaufstriche, Gewürze und Öle, Essig und Saucen. Wieder dabei auch die Jungs von …

#Auszeit: Silentium! Stille Wanderung im Schnalstal

Erst in der Stille beginnt man zu hören. Philip Gröning Vier Mönche auf einem Edelstahlschild weisen den Weg vom idyllisch und hoch gelegenen Katharinaberg zum auf der anderen Seite der Schnals liegenden Nachbardorf Karthaus. Ein Wanderweg der besonderen Art, der zu 90 Minuten Schweigen einlädt. Die Idee: Wie ehemals die Mönche des Kartäuserklosters ihren Alltag schweigend verbrachten, bietet der Via monachorum, der Weg der Mönche, heute in abgeschiedener Landschaft Südtirols Raum und Zeit für Naturerleben und den Kontakt mit sich selbst. Eine Wanderung über dem Schnalstal Der Kulturverein Schnals hat sich den besonderen Wanderweg einfallen lassen, um die Geschichte des 1325 gegründeten Klosters Allerengelsberg wiederaufleben zu lassen. Die Stille, die in der Klosteranlage wegen des Schweigegelübdes der Mönche vorherrschte und bis heute wahrnehmbar ist, verlockt im beschleunigten Alltag des 21. Jahrhunderts viele zum Ausprobieren. Bis 1782, 450 Jahre lang , war das Kloster aktiv. Danach wurden die 12 Mönchszellen, das große Haus des Priors und die schöne Klosterkirche an arme Familien aus der Umgebung verkauft. So entstand mit der Zeit aus der Kartause das Dorf Karthaus, in …

#Interview: 5 Fragen an … Andrea und Frank Fiedler, Bremer Musical-Cracks

Nachts in Bremen 1 + 2 – was sonst nur als Dinner-Musical im historischen Bremer Ratskeller und in Kombination mit 4-Gang-Menü zu erleben ist, kommt am 30. September im Theater am Leibnizplatz als Benefizveranstaltung für die Bremer Suppenengel e.V. auf die Bühne. Vor vier Jahren starteten Andrea und Frank Fiedler ihr Musicalprojekt – sie schrieb die Story und Dialoge als Autorin, er schrieb und komponierte (zusammen mit Erich Sellheim) Liedtexte und Musik. Mittlerweile gibt es schon eine Fortsetzung der musikalischen Zeitreise durch die Bremer Geschichte“ mit Episoden von Lucie Flechtmann, einem Kellergeist, Wilhelm Hauff und historischen Gestalten zur Zeit der französischen Besatzung zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Heike hat sich mit den Eltern zweier Jungs unterhalten. 1. Was macht euer Bremen Musical besonders? Besonders an Nachts in Bremen ist sicherlich sein regionaler Bezug und dass die Aufführungen nicht auf einer normalen Theaterbühne sondern im geschichtsträchtigen Ratskeller unter unserem schönen Bremer Rathaus stattfinden. In verschieden Episoden erzählen beide Teile unseres Musicals mit viel Humor von bremischen Originalen und historischen Begebenheiten. Ein Bremer Historienmusical hat es in dieser Art noch …