#Jazzahead2017: Rückblick auf ein ereignisreiches Wochenende

Mehr Familienfest als Jazz-Messe: Die Jazzahead! 2017 mit Finnischer Nacht, Clubnight und vielen Konzerten in der ganzen Stadt. Foto: © Conny Wischhusen

 Conny Wischhusen als jazzbegeisterte Künstlerin hat zwischen dem Aufbau ihrer nächsten Ausstellung, den regulären Galerieöffnungszeiten und einer Vernissage bei der Jazzahead! Ende April 2017 die Clubnight miterlebt. Und berichtet von einem wunderbaren Wochenende mit viel Kunst und Musik.

Die Jazzahead! ist nicht nur Treffpunkt und Festival für Jazzliebhaber, sondern auch eine wichtige Messe für Musiker und Musikagenten aus aller Welt. Sie haben Zeit und Möglichkeit sich kennenzulernen, auszutauschen und Konzerte zu buchen. Als ich in den Messehallen unterwegs war, hatte ich den Eindruck, als ob sich alle kannten. Es war ein fast familiäres Feeling anstatt klassischer Messeatmosphäre. Wie sagte Hans Peter Schneider (Geschäftsführer der Messe Bremen & ÖVB-Arena) bei der offiziellen Eröffnung so schön: Finnland zu Gast in Findorf! Irgendwie hatte er es damit auch schon auf den Punkt gebracht. Die Welt zu Gast in Bremen, denn dieses Jahr war Finnland Partnerland der Jazzahead! 2017.

Jazzahead! 2017: Finnland zu Gast in Bremen

Musikalisch hatte ich an dem Tag die Möglichkeit, das Trio Elifantree aus Helsinki während der Eröffnungszeremonie zu hören. Sie nahmen dabei die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise entlang der Grenze zwischen Pop und improvisierter Musik. Sehr erfrischend junge und anregende Musik, die mir gut gefallen hat. Leider konnte ich dann nicht zur Finnischen Nacht, weil noch soviel anderes (siehe oben) auf meinem Plan stand.

Nach all dem Trubel mit der Kunst konnte ich während der Konzerte entspannen und mich auf eine neue musikalische Reise begeben. Ich muss bekennen, dass ich keine Jazzkennerin bin. Ich mag Jazz, Swing und Boogie-Woogie, kenne einige MusikerInnen und habe noch zu meiner BerlinZeit etliche Konzerte in der Phiharmonie besucht. Ich habe als junge Frau ein paar Jahre Saxophon in einer Big Band gespielt. Das ist sehr lange her. Aber das hat mir die Tür zum Jazz eröffnet. Und dafür bin ich sehr dankbar.

Streicherinnen bei der Clubnight. Foto: © Conny Wischhusen

Am Samstagabend lockte mich die Clubnight in die Villa Sponte, die sich unter vielen anderen Institutionen in Bremen bei der Jazzahead 2017 mit mehreren Bands präsentierte.
Ich wollte unbedingt erfahren wie es klingt, wenn Streichinstrumente Jazz spielten.
Schon beim Gang durch den schönen wilden Garten bekam man das Jazzfeeling zu spüren. Man hörte leise Klänge, das Rauschen der Bäume und das Gemurmel der Menschen. Es ist immer wieder eine besondere Freude dieses großartige Haus zu betreten.

Clubnight in der Villa Sponte

Als wir kamen sang und spielte gerade Noam Vazana aus Israel mit dem Streichquartett Quintessences aus den Niederlanden. Diese Frau hat eine wahnsinnige Power und Stimme. Ganz zu schweigen davon, dass sie am Klavier sitzend und spielend noch Posaune bläst und die meisten ihrer Lieder auch noch selber schreibt. Unglaublich so viel Talent auf einmal zu besitzen. Eine Musik, die beruhigt, swingt und munter macht zugleich!

Die Musiker waren: Noam Vazana – Piano / Posaune / Gesang | Maya Friedman – Cello | Esin Pereira – Violine | Laura Rafecas – Violine | Sofia Espiga – Violine

Nach einer kurzen Pause sahen und hörten wir DuckTapeTicket aus Deutschland, die sehr spritzige und lebendige Jazzmusik spielten.
Mich beeindruckten die hohe Improvisationskunst und innovative Klänge, die das jeweilige Instrument mit allen Sinnen erfahrbar machte. Die Musiker spielten auf ganz neue Weise ihre Instrumente und zeigten was man alles aus einem Instrument herausholen kann. Sehr vielfältige und fetzige Jazzmusik zum Swingen und gute Laune haben!

Die MusikerInnen waren: Paul Bremen- Violine/Viola | Anna-Sophie Dreyer – Viola | Veit Steinmann- Cello

Es war für mich ein sehr arbeitsreiches aber doch so wunderbares Wochenende mit Kunst und Musik! Es inspiriert mich und die Zuhörer sicher auf ganz besondere Weise. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Renate Strümpel bedanken, die sich dafür eingesetzt hat, dass Bremer BloggerInnen kostenlos an diesem wunderbaren Event teilnehmen durften.

Und hier einige meiner Impressionen von der Jazzahead! 2017:

Mehr Infos über die Jazzahead! 2017 und die Musiker gibt es hier:

jazzahead.de

www.villa-sponte.de

www.leading-voices.com/noam_vazana_stimme_und_spannung.html

qtessences.wixsite.com/qtessences-string4et

ducktapeticket.com

Text und Fotos: Conny Wischhusen

1 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.