#Ausstellung: Die Geometrie der kleinen Dinge von Christian Plep

Der Weg in den 4.Stock der Arbeitnehmerkammer Bremerhaven lohnt doppelt: 50 Werke des Bremer Künstlers Christian Plep plus fantastischer Blick auf die Weser. Foto: © Conny Wischhusen

Um die aktuelle Ausstellung des Bremer Künstlers Christian Plep in Bremerhaven zu sehen, muss man hoch hinaus, nämlich in den 4. und 5. Stock des Gebäudes der Arbeitnehmerkammer. Sehr modern und eckig ist das relativ neue Gebäude und zeigt schon mal die ersten geometrischen Formen. Ist man oben angekommen, kann man durch die Glastüren den Werken Pleps sogleich begegnen.

Auffällig ist  die vielfältige Formensprache des Künstlers. Wer die Werke des Künstlers kennt, weiß dass er nicht nur viereckig kann und mag, sondern gerade das Ungewohnte und Besondere ausarbeitet.

Seine Bilder sind eben auch abgerundet, ungerade, schief und krumm, aber gewollt und gekonnt ungewöhnlich. Und deswegen eben auch so besonders.

Geometrie der kleinen Dinge in Blau. Foto: © Conny Wischhusen

Plastizität und Spannung ohne grelle Effekte

Christian Plep malt in Öl.  Schicht für Schicht trägt er auf und kommt so zu überraschenden Effekten. Mal läuft die Farbe fast aus dem Bild heraus, mal sieht man noch einen Rest eines Buchstabens. Ganz häufig sieht man Stofffetzen, die im Bild eingearbeitet sind und ihm die besondere Plastizität und Spannung geben. Christian Plep verzichtet auf grelle und bunte Bilder. Seine Grundfarbe ist meistens ein schmutziges Weiß mit Farbflächen in Rosa, Blau oder Schwarz. Ihm ist die Ruhe wichtig und die Harmonie in seinen Bildern. Aber eben nicht langweilig, weil man den Malprozess fast miterleben kann; man sieht Nägel, Löcher, Malspuren.

Gedeckte Farben, schmutzig-weißer Untergrund und Struktur durch Stofffetzen und Malprozess. Foto: © Conny Wischhusen

Christian Plep: Eckbilder und Bildobjekte

Und man erlebt die besondere Form des Malträgers. Seine Eckbilder sind eigenständige Objekte. Sie verlassen den zweidimensionalen Raum eines Bildes und verwandeln sich zum Bildobjekt. Wer den Treppenaufgang zur Ausstellung nimmt, kann diese Objekte in den Ecken bestaunen. Etwas gefährlich für Bilder ist eine quietschgrüne Wand. Aber hier hat es der Künstler sehr gut verstanden, seine Bilder ins rechte Licht zu rücken, sodass sie voll und gut zur Wirkung kommen. Es lohnt sich auf jeden Fall, die wunderbare Ausstellung mit fast 50 Werken anzusehen und einen Blick aus dem Fenster über den Alten Hafen auf die Weser zu erhaschen. Die Ausstellung geht noch bis zum 31. Mai 2017.

Funktioniert auch auf grüner Wand. Foto: © Conny Wischhusen

Öffnungszeiten sind:
Montag und Mittwoch von 8 – 18.30h
Dienstag und Donnerstag von 8 – 16.30h
Freitag von 8-13h

Galerie der Arbeitnehmerkammer
Barkhausenstr. 16
28568 Bremerhaven

www.arbeitnehmerkammer.de

Mehr Infos über den Künstler bekommt man hier: www.organic-tapestry.de

Text und Fotos: Conny Wischhusen