#Graphicnovel: Alle sind Charlie Hebdo – und wer bin ich?

Anders als der Titel vermuten lässt, ist der Stoff alles andere als leicht, den die Pressezeichnerin Catherine Meurisse in der Graphic Novel „Die Leichtigkeit“ anbietet. Es ist der Versuch der Zeichnerin, das Attentat auf ihre ehemalige Redaktion Charlie Hebdo zu verarbeiten. Und er ist zweifellos bild- wie wortgewaltig, mit schwarzem Humor gespickt und ein mutiger Versuch, zum eigenen Ich zurückzufinden.

Catherine Meurisse arbeitete zehn Jahre als Pressezeichnerin für Charlie Hebdo in Paris. Credit Carlsen

Catherine Meurisse arbeitete zehn Jahre als Pressezeichnerin für Charlie Hebdo in Paris. © Carlsen

Während die ganze Welt nämlich weiß, wer sie ist: „Je suis Charlie – ich bin Charlie“, sucht Catherine verzweifelt nach ihrer Persönlichkeit. Sie hat den Terroranschlag am 7. Januar 2015 buchstäblich verschlafen. Von Liebeskummer gequält, wälzte sie sich die halbe Nacht im Bett und überhörte morgens den Wecker. Glück, Zufall, Schicksal – es gibt kein passendes Wort, das der Situation gerecht wird: Zwölf Menschen starben in der Redaktion, sie entkam der Katastrophe.

Wie geht es weiter nach Charlie Hebdo?

Als Überlebende fühlt sie sich dennoch nicht: Die Französin trägt die Bürde, verschont geblieben zu sein, sie ist unfähig, sich lebendig zu fühlen. „Was hat der Lektor neulich noch zu mir gesagt?“, versucht sie sich zu erinnern. Die letzte Unterhaltung mit einem Opfer, sie ist ausgelöscht, das Gedächtnis verschwunden. Der Zorn, der sie sonst zu Zeichnungen antrieb – weggeblasen.

Auf 133 Schwarz-Weiß-Seiten und einigen kolorierten dokumentiert die Zeichnerin, wo sie ihr Ich sucht: Beim Pilzesuchen, am Meer, beim Wandern, beim Psychiater, in der Literatur und schließlich in der Kunst. Während eines Aufenthalts in Rom wandelt sie durch die antiken Ruinen der Stadt, die ebenfalls Zeugen vieler Gewaltakte wurden. Sie will die Schwere hinter sich lassen und wieder ein Stück Leichtigkeit des Lebens erhaschen. Sie will den Stift wieder in die Hand nehmen, Spuren auf dem Papier hinterlassen. Ein Stück des Vorhabens ist geschafft. Nach dem Anschlag verließ die Illustratorin die Charlie-Hebdo-Redaktion. Seitdem widmet sich die 35-Jährige der Gattung Comic. „Die Leichtigkeit“ ist ihr erstes Werk, das in Deutschland veröffentlicht wurde.

Der Leser sieht, fühlt und durchlebt das Schrecken mit Catherine Meurisse noch einmal: Eine Ode an das Leben.

die-leichtigkeit

© Carlsen

„Die Leichtigkeit“ von Catherine Meurisse erschien im Carlsen-Verlag und kostet 19,99 Euro.

Text: Annia Müllenberg