Kommentare 1

#Ausstellung: Jugendstil – Die große Utopie

MKG_Jugendstil_Mucha_SalondesCents_1896

Alfons Mucha, Salon des Cent, Ausstellung, Paris, 1897, Lithografie, H. 63,5 cm, B. 46 cm, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe wurde die Sammlung zum Jugendstil innerhalb der Abteilung „Moderne“ neu gestaltet. Um dies gebührend zu würdigen, stellte das bereits 1877 gegründete Museum aus Leihgaben und eigenen Beständen eine sehenswerte Sonderausstellung zusammen: Insgesamt sind 350 Exponate u.a. aus Malerei, Keramik, Buchkunst, Fotografie, Mode und Plakat zu sehen.

Jugendstil – mehr als verspieltes Dekor

Jugendstil wird in der Sonderausstellung als mehr als nur verspieltes Dekor (etwa im Stile eines Alfons Mucha oder dem der Plakate von Henri Toulouse-Lautrec) angesehen, sondern in die kulturellen und technologischen Entwicklungsdynamiken der Jahre um 1900 gestellt: Objekte erzählen die Geschichte der Industrialisierung, des Designs und der Jugend- und Reformbewegungen. Dabei wird die immense Spannung, die dem Jugendstil eingeschrieben ist, mehr als deutlich – und spürbar. In einer Zeit, in der das verfügbare Wissen (gedacht sei nur an Psychoanalyse) ebenso wie die technische Entwicklung (Fotografie, Röntgen, etc.) sich immens vergrößern, suchen viele Künstler_innen und Kunsthandwerker_innen Zuflucht in Utopien und noch mehr in Idylle. Sie malen wie Heinrich Vogler oder William Morris Bilder einer heilen Welt: Natur, idealisierte langhaarige Frauen, die Südsee, das Mittelalter oder auch Japan werden zu Sehnsuchtsorten. Gleichzeitig funktionieren die Reformziele – gute Waren für auch die ärmeren Schichten herzustellen – nur sehr sehr beschränkt. Auftraggeber_innen, Bauherren oder Käufer_innen sind in der Regel das Besitzbürgertum und andere wohlhabende Personen.

MKG_Jugendstil_ArtNouveau_wiener_w

Ausstellungsansicht, Raum der Wiener Werkstätten in der neu eingerichteten Sammlung Jugendstil. Foto: Dirk Fellenberg/Martin Luther

350 Exponate aus Malerei, Produkt und Foto

Die beeindruckende und umfangreiche Dauerausstellung zeigt dann Interieurs und ganze Zimmer aus den 1903 gegründeten Wiener Werkstätten, dem Bauhaus, dem italienischen Futurismus, von Peter Behrens, Richard Riemerschmied oder Henry van de Velde. Selbstverständlich ist auch eine aus der Baureformbewegung stammende sog. Frankfurter Küche zu sehen.

Die Sonderausstellung wirkt leider etwas vollgestellt und ist deswegen stellenweise etwas eng. Sie ist mit Leinwänden mit interessanten historischen Filmen ausgestaltet, die aber teilweise störend wirken. Für einen Besuch beider Abteilungen sind zusammen mindestens drei Stunden vorzusehen.

Die Raumtexte der Sonderausstellung sind hier als sehr informationsreiches sechsseitiges PDF online.

[Katalog] Sabine Schulze, Claudia Banz und Leonie Beiersdorf (Hrsg.): JUGENDSTIL. DIE GROSSE UTOPIE; 208 Seiten, Broschur, über 200 farbige Abbildungen, ISBN 978-3-923859-84-9, 24,90 Euro (Leseprobe als PDF)

Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz, 20099 Hamburg. 5 Minuten Fußweg vom Hauptbahnhof. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 10-18 Uhr, Donnerstag: 10-21 Uhr, Donnerstag an oder vor Feiertagen: 10-18 Uhr.

Die Sonderausstellung „Jugendstil. Die große Utopie“ ist wegen des großen Besucherinteresses bis zum 28.2.16 verlängert worden!!

Text: Bernd Hüttner

1 Kommentare

  1. Pingback: #Subkultur: Geniale Dilettanten. Bands der 1980er | glucke MAGAZIN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.