#Backen: Riesen-Cinnamon-Roll aka Zimtbrot

Franzbrot_Cinnamonroll_Rezept_Glucke_Aufmacher

Früher eine Zimtschnecke, heute Cinnamon Roll

Franzbrötchen und Zimtschnecken kennt jeder – ich lass mich von Bloggerin Dorothy aus den USA inspirieren, die auf ihrem Blog „Crazy for crust“ nicht nur weiß, wie man Cinnamon Rolls macht, sondern ein ganzes Zimtbrot gebacken hat. Bei mir kommt allerdings deutlich weniger Zucker in Teig, Füllung und auch in die Glasur. (Die könnt ihr übrigens auch ganz weglassen, es macht das Zimtbrot wirklich ziemlich süß.) Überzeugt hat mich aber vor allem die raffinierte Zubereitung in der Kastenform: Ganz unerwartet werden die mit der Füllung bestrichenen Hefeteigplatten aufeinander gestapelt, der Stapel wird dann in die Form gelegt. Auch wenn diese am Anfang noch ziemlich leer aussieht – schon nach kurzer Zeit kann man dem Zimtbrot „beim Wachsen“ zusehen.

Es geht aber auch, wenn ihr die Form über Nacht in den Kühlschrank stellt und erst am Morgen in den vorgeheizten Backofen schiebt, dann habt ihr ein wunderbares Frühstücksbrot – direkt aus dem Ofen, noch warm serviert!

Fotos © by Heike Mühldorfer

Und so geht´s:

Für den Hefeteig

1 frischer Hefewürfel oder 1 Pckg. getrocknete Hefe

500 g Bio-Weizenmehl, 150 ml warme Milch, 1 Ei
2 EL Zucker, 50 g Butter (geschmolzen)
1 Prise Salz

Für die Füllung

2 EL Butter, geschmolzen, 2 EL Rohrohrzucker
1-2 Teelöffel Zimt, 2 EL Mehl, 1 Prise Salz

Für die Glasur

(die Amerikaner sprechen von Frosting)
2 EL Butter, geschmolzen, 1 EL Rohrohrzucker, 1-2 TL Zimt, 2 Messerspitzen echte Vanille, gemahlen, ca. 2-3 EL Ahornsirup

1. Die Zutaten für den Hefeteig verrühren (die Milch darf nicht zu warm sein) und ca. 1 Stunde zugedeckt gehen lassen. (Man kann natürlich auch zuerst die Hefe in die warme Milch geben und schon mal „gehen lassen“, das muss aber nicht sein).

2. In die geschmolzene Butter Zucker, Zimt, Mehl und Salz einrühren und zu einer Paste verarbeiten.

3. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (auch auf den Teig etwas Mehl streuen) und zu einer ca. 1/2 Quadratmeter großen Platte ausrollen, ca. 3/4 Zentimeter hoch. In 16-18 kleine Rechtecke schneiden und die Füllung auf den Teigstücken verteilen, eines ohne Füllung beiseite legen.

4. Die Teigstücke in zwei Türme stapeln, dann Turm 1 auf Turm 2 stellen, die letzte einzelne Teigplatte obenauf legen und den ganzen Turm in eine Kastenform legen (s.Bild). Nochmal ca. 1/2 Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 ° Ober-/Unterhitze oder 160 ° Umluft vorheizen. In ca. 30 – 35 Minuten backen.

5. Aus den restlichen Zutaten die Glasur rühren, 5 Minuten vor Backzeitende aufs Zimtbrot geben, fertigbacken. Genießen!

 

Text und Fotos: Heike Mühldorfer