#Konzerttipp: 8. Bremer Orgelsommer

 

© kirche-bremen.de

© kirche-bremen.de

Was gibt es Schöneres, als sich an einem heißen Sommertag in eine kühle Kirche zurückzuziehen und den Klängen einer Orgel zu lauschen? Dir fällt nichts ein? Dann ist heute dein Glückstag, denn genau dazu hat man in Bremen momentan jeden Donnerstag die Chance.

Es ist wieder „Bremer Orgelsommer“

Bereits zum achten Mal kann man beim Bremer Orgelsommer den Bremer Dom-Organisten und anderen prominenten Solisten aus ganz Deutschland bei ihrem leidenschaftlichen Spiel und kreativen Improvisationen zuhören. Wie auch in den letzten Jahren gibt es tolle Konzerte im St.-Petri-Dom – jede Woche zeigt ein anderer Organist um 19:00 Uhr seine Künste. Ich frage mich allerdings, ob es keine Organistin gibt, die man hätte einladen können.

Dieser Orgelsommer steht unter dem Motto „Tanz“. Beim Eröffnungsfest am 09. Juli gab und auch am Abschlussfest am 03. September gibt es daher nicht nur was zu hören, sondern auch einen Tanzauftritt von Lotte Rudhart und Simon Zigah zu sehen.
Alle dazwischen stattfindenden Konzerte stehen unter einem eigenen Motto, das von märchenhaft klingenden Themen, wie „Elfen, Feen und Wasserspeier“ bis hin zu Ausschnitten aus Chorälen variiert.

Ein Blick hinauf in das wunderschöne Domgewölbe © BTZ Bremer Touristik Zentrale

Ein Blick hinauf in das wunderschöne Domgewölbe © BTZ Bremer Touristik Zentrale

Von Feen, Planeten, Träumen und Gnade

Und? Hast du Lust bekommen? Dann sind hier die nächsten Termine.

23. Juli – Winfried Bönig aus Köln spielt „Fantasiestücke“ von Vierne und „Franz von Paola“ von Liszt unter dem Motto „Elfen, Feen und Wasserspeier“.

30. Juli – Martin Kaleschke aus Ludwigsburg spielt „Die Planeten“ von Holst zum Thema „Faszinierende Himmelskörper“.

6. August – Franz Josef Stoiber aus Regensburg spielt die „Sonate über den 94. Psalm“ von Reubke, sowie Werke von Merkel und Improvisationen zum Thema „Erhebe dich, du Richter der Welt“

13. August – Markus Willinger aus Bamberg spielt „Choralfantasie“ von Reger, sowie Werke von Bach, Brahms und Improvisationen zum Thema „Wachet auf, ruft uns die Stimme“.

20. August – Samuel Kummer aus Dresden spielt „Ad nos“ von Liszt und „Konzert am See, unterbrochen durch ein Donnerwetter“ von Neukomm zum Thema „Wasser und Gnade“.

27. August – Tobias Gravenhorst aus Bremen spielt „Peer Gynt“ von Grieg und „Dante“ von Liszt zum Thema „Traum – Realität – Jenseits“.

3. September – Stephan Leuthold spielt „Trois Dances“ von Alain und „Passacaglia c-Moll“ von Bach. Zudem gibt es eine Tanzaufführung vonLotte Rudhart und Simon Zigah.

Solltet ihr an einem dieser Tage in der Nähe sein, schaut doch mal rein. Die Karten gibt es für 8,-€ bzw. 5,-€ ermäßigt an der Abendkasse.

Text: Lea Mühldorfer