Kommentare 2

#Workshop: Check! Methoden für kreative Chaos-Köpfe

So war´s beim „Zeit- und Selbstmanagement-Workshop für Kreative“

Normalerweise stehen in der Kalle Co-Werkstatt Werkzeuge umher und es wird gedruckt, designed und geformt. Beim Workshop von Katja Petrzik ging es aber um das eigentlich eher dröge Thema Selbst- und Zeitmanagement. Bei Katja hieß das nicht: „Spicke deinen Kalender mit A (hyper-wichtig), B (dringend) und C (wichtig)-Merkern. Sie hat die neun ersten Teilnehmer gleich mit Links- und Rechtsverorten in der Halle getriggert. Und nicht nur das…

1kreativworkshop1

Zwischen Austausch, Flipcharts, Buntstiften und Fakten

Katja hat viel zu sagen, wenn es um die Verschwendung von Hirnenergie durch Zeitfresser, falsche Annahmen („Ich pack das schon irgendwie alles gleichzeitig“) und aufgeräumte Schreibtische geht. Damit ihre Methoden besser hängen bleiben, war ihr Workshop nach vier Prinzipien aufgebaut. Es gab Fakten wie unser Hirn tickt, dann gab es Selbstanalyse-Aufgaben, dazu hat Katja Tools präsentiert und uns dann im Austausch in der Runde abtasten lassen, wo der Schuh drückt und welche Tools für uns passen könnten.

Aktion statt Hunderte Power Point-Folien

Und so sah unsere Workshop-Reise aus: Wir alle haben ein bestimmtes Selbstbild über unseren Arbeitsstil. Kreative Menschen gelten gerne als leicht chaotisch und sehen sich auch selbst so. Dabei braucht jeder bei der Arbeit auch eine Struktur und eine genauere Idee davon, was er eigentlich erreichen will. So funktioniert das menschliche Gehirn.

Wichtig für uns alle ist aber, nicht gegen unseren eigenen Denkstil zu arbeiten. Um den eigenen rauszufinden, hatte Katja ein Hallensport-Experiment vorbereitet: Gleich nach der Vorstellungsrunde hieß es ab an die Kreide-Linie, die unsere linke strukturell arbeitende Hirnhälfte und die rechte emotional-bildliche symbolisierte. Die Teilnehmer mussten sich nach Aussagen jeweils in die linke oder rechte Spielfeldhälfte bewegen.

Die erste Erkenntnis des Tages: Wer seinen eigenen Denkstil kennt und weiß wie viel Fakten oder Erlebnis-Impulse er braucht, muss später nicht gegen seinen Denkstil ankämpfen. Später mussten sich die Teilnehmer auch auf dem Papier auf ihre persönlichen Zeitfresser festlegen. So hat jeder ganz nebenbei in nur wenigen Stunden seine Organisationsprobleme aufgedeckt und festgenagelt. Danach ging’s an die Gegenmittel – die Tools.

Impressionen aus dem Workshop "Zeit- & Selbstmanagement für Kreative" mit Coach Katja Petzrik in der Kalle Co-Werkstatt, am 07. März 2015

Kreatives Chaos: Auf dem Tisch bei Kalle liegen schon die Analyse-Zettel der Workshop-Teilnehmer

Sexy Tools, die sich anpassen

Frei nach dem Motto „Viele Wege führen nach Rom“ hatte Katja auch mehrere Tools für ein und dasselbe Problem parat. Wir wollen hier jetzt nicht ihre Rezepte verraten, aber für alle die nicht dabei sein konnten, kommen hier ein paar Beispiele. Eine ihrer hilfreichsten Anregungen waren zum Beispiel ihre „Schneisenfragen“. Die basieren auf dem simplen Prinzip sich selbst-reflektiert zu fragen, warum wir eine Aufgabe als wichtig einstufen und erst dann zu priorisieren. Dabei zählen dann nicht nur die äußeren Umstände sondern auch die persönlichen Motive. Katja hat auch „Dranbleiber“ verraten, die dem kreativen Wunsch nach optischer hübscher Verpackung und dem Hang zum anfassen gerecht werden. Das schönste: Es ging nicht um Entweder-/Oder-Botschaften. Ein Vorgeschmack?

„Wenn du Chaos inspirierend findest – gönn es Dir, aber wisse was dir Ordnung im Anschluss geben kann!“

Nach sechs Stunden Workshop waren sich übrigens alle recht einig: Es gab viele neue Ideen und vor allen viele Lösungsmöglichkeiten, wenn bisherige Strategien nicht klappen. Astrid, Gislinde und Markus waren sich auch einig, dass sie jetzt im Blick behalten werden, was ihre eigenen Bedürfnisse bei der Arbeit sind. Sabrina hat den Workshop so auf den Punkt gebracht:

„Mein Kopf ist jetzt randvoll. Der Workshop war sehr inspirierend, Katjas Anleitung und der Austausch waren echt super und ich bin total motiviert die Tools umzusetzen.“

Die nächsten Workshops findet ihr auf der Kalle Facebook-Seite und natürlich im Glucke Kalender. Mehr zu Katja Petzriks Workshop-Philosophie findet ihr auch im Glucke-Interview.

Text und Fotos: Janina Weinhold

 

 

2 Kommentare

  1. Pingback: #Zeitmanagement: Mit der Ananas-Taktik befreit in den Urlaub | glucke MAGAZIN

  2. Pingback: #Kallentinstag: Music meets makers by Kalle | glucke MAGAZIN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *