Kommentare 2

Gute Vorsätze: Umsetzen statt aufschieben mit MOOC

Guter Vorsatz 3_by_gratisography

Schluss mit kurz-vor-knapp: Ein Online-Kurs gegen Prokrastination hilft. © gratisography

Schluss mit den Fünf-vor-Zwölf-Aktionen

Zeit für schöne Momente, öfter Freunde treffen, mehr Sport treiben, zwei Kilo abnehmen, Grenzen setzen, endlich Klettern ausprobieren… Die Liste ist meist lang. Alle Jahre wieder zum Neujahr ziehen wir gerne Bilanz und nehmen uns viel vor. Meistens verzetteln wir uns und schieben dann die guten Vorsätze und die täglichen Aufgaben auf. Für alle chronischen Aufschieber ist ein Online-Kraut gewachsen. Ein Massive Open Online Kurs, kurz MOOC, genau dagegen.

Das Fachwort für (chronisches) Aufschieben heißt „Prokrastination“. Es kommt aus dem Lateinischen. Die Vorsilbe Pro- steht für „Hin“ und Krastinus für „zum Morgen gehörend“. Die Römer haben ihren Feldzug eben gern aus Kalkül auf den nächsten Tag verschoben. Das macht auch Sinn, solange wir nichts dauerverschieben. Solche Erkenntnisse liefert der offene Onlinekurs „MOOCen gegen chronisches Aufschieben!“ mit Eliane Dominok vom Karlsruher Institute of Technology. Dominok promoviert am Lehrstuhl für angewandte Psychologie über das ewige Aufschieben. Ihr Kurs ist in elf Kapitel unterteilt und die Teilnahme ist kostenlos beim MOOC-Onlineportal „iversity.org“ möglich.

Guter Vorsatz 2_by_gratisography

Mehr Sport treiben? Auch dieser gute Vorsatz wird gelingen mit der passenden Strategie. © gratisography

Wie das Online-Büffeln funktioniert

Wie im echten Unileben sollen wir also beispielsweise einmal pro Woche maximal zwei Stunden in die Vorlesung gehen und dann mitarbeiten. Der aktuelle MOOC gegen Prokrastination ist leider schon vorbei. Der nächste Durchgang mit einmal wöchentlicher Lektion startet wieder im Frühling. Bis dahin können wir aber das Material nutzen. Nur ein Analysetest zum Aufschiebe-Typus und einem Livechat-Video sind momentan im Winterschlaf. In den Videolektionen erklärt Dozentin Eliane Schritt für Schritt woher die Aufschieberei kommt, wann sie chronisch wird und zeigt uns dann Kapitel für Kapitel wie wir uns schrittweise motivieren und gibt uns Hausaufgaben zum Trainieren.

Die Zeitmanagement-Alternative für Manchmal-Aufschieber

Für alle die schleunigst den inneren Schweinehund bekämpfen aber nur Manchmal trödeln sei dieser MOOC empfohlen. Bei Opencourseworld.de findet ihr das Training: „Ganzheitliches Zeitmanagement – Mit bewährten Methoden werden Ziele und Wünsche Realität“. Das klingt doch gut, oder? Der Kurs ist ebenfalls auf Deutsch, kostenlos und funktioniert nach demselben Prinzip: Schlau gucken und üben!

Guter Vorsatz 1_by_gratisography

Grenzen setzen? Ja, bitte! © gratisography

Wissen für Kreative

Viele MOOCs sind zwar nur auf Englisch verfügbar. Kreativen und Selbstständigen seien trotzdem die Web-Entwicklungsprojekte bei udacity.com empfohlen. Hier gibt es viele Einsteiger-Kurse und so ein bisschen Internet-Know How hat noch Niemandem geschadet.

MOOCs made in Bremen

Wissen für ALLE im Netz gab’s übrigens auch schon aus Bremen. Die Jacobs University hat bei iversity.org einen Kurs über die Entschlüsselung unserer DNA angeboten und die VHS Bremen will uns ab nächstem Frühling mit zwei Partnern Nachhilfe in Sachen „digitaler Identität“ geben. Also: „Wie geht das eigentlich mit diesem Social Media-Dings? Wo poste ich privat, wo vielleicht lieber nur beruflich?“ Unter dem Stichwort „lebenslanges Lernen“ werden sich sicher einige begeisterte Schüler finden. Bis dahin sagt zumindest „Stiftung Warentest“ MOOCs sind ein super Angebot um im grauen Winter kostenlos schlauer zu werden.

Text: Janina Weinhold

2 Kommentare

  1. Pingback: #mooc: Mein digitales Ich | glucke MAGAZIN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *