buchTipp: Tanja Grandits „Gewürze“

Tanja Grandits Gewürze

So schlicht der Name, so gehaltvoll das Kochbuch. Neben 150 Rezepten stellt die Schweizer „Köchin des Jahres 2014“ auch 50 Gewürze vor. Untergliedert nach ihrem vorrangigen Geschmack erfahre ich auf den ersten 75 Seiten Neues über mir bekannte Gewürze, und lerne Sumach, Ajowan und Amchoor kennen.

Das Buch ist ein Augenschmaus

Der anschließende Rezeptteil ist in zehn nützliche Kapitel gegliedert: Aperitif, Salat, Suppe, Fisch, Fleisch, Vegetarisch & Beilagen, Käse, Dessert, Gebäck sowie Dip, Salsa, Chutney & Co.
Die ansprechende Gestaltung, die hervorragenden Fotos und nicht zuletzt die klangvollen Titel der Gerichte verführen mich regelrecht dazu, von den beschriebenen Delikatessen kosten zu wollen.
Als Vegetarierin suche ich mir aus dem passenden Kapitel ein Rezept heraus:

Reisnudeln mit karamelisiertem Tofu und Szechuanpfeffer
(für 4 Personen)

Reisnudeln
300 g Reisnudeln
100 ml Gemüsefond
2 TL Ingwer, in feine Streifen geschnitten
1 EL Reiswein
100 g Keniabohnen, blanchiert, kalt abgeschreckt und halbiert
2 Stangen Frühlingslauch, in feine Streifen geschnitten
2 kleine Pak Choi Blätter, blanchiert, kalt abgeschreckt und halbiert
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Karamellisierter Tofu
50 g brauner Zucker
150 ml Wasser
1 EL Sojasauce
1 EL süße Chilisauce
2 cm Ingwer, gerieben
1 Limette, Saft und abgeriebene Schale
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
400 g Tofu
Sesamöl zum Braten
1 EL Szechuanpfeffer, grob gemörsert

frische Ingwerstreifen und frittierte Reisnudeln nach Belieben zum Garnieren

Die meisten Zutaten habe ich nicht im Haus. Keniabohnen, Reiswein, Pak Choi (dt. Senfkohl) und Szechuanpfeffer finde ich auch nicht im Supermarkt um die Ecke und leider auch nur zum Teil im Feinkostgeschäft. Und so beschließe ich den Senfkohl einfach wegzulassen und statt Szechuanpfeffer, und darüber bin ich wirklich traurig, einen Hauch schwarzen Pfeffer zu verwenden.

Zutaten

Da ich nur für zwei Personen koche, nehme ich die Hälfte der angegebenen Nudel- und Tofumenge, behalte aber die angegebenen Mengenangaben des Gemüses, der restlichen Gewürze, des Fonds und der Marinade bei.
Zunächst werden die Reisnudeln in Salzwasser bissfest gegart und abgeschreckt.
Dann wird der Gemüsefond zusammen mit dem Ingwer und Reiswein aufgekocht – ziehen lassen.

Für den karamellisierten Tofu den Zucker in einer Pfanne schmelzen, vorsichtig mit Wasser ablöschen und aufkochen – 5 Min. köcheln lassen.
Die Soja- und Chilisauce beifügen und weitere 5 Min. köcheln lassen.
Vom Herd nehmen, Ingwer, Limettensaft, Limettenschale und Knoblauch unterrühren und den gewürfelten Tofu zugeben. Den Tofu für mindestens eine Stunde darin marinieren.
Nun hat man Zeit sich um das Gemüse zu kümmern.

Nach einer guten Stunde das Öl in einer Pfanne erhitzen und die marinierten Tofuwürfel mit dem Szechuanpfeffer (so man solchen hat) goldbraun braten.
Inzwischen die Reisnudeln und das Gemüse im Gemüsefond erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kochen

Die Reisnudeln mit dem Gemüse in tiefen Tellern anrichten und etwas Gemüsefond angießen, den karamellisierten Tofu draufgeben und mit gemörserten Szechuanpfeffer bestreuen.
Bei mir hatten die Reisnudeln beinahe den gesamten Gemüsefond aufgesogen, es empfiehlt sich also etwas Gemüsefond vorab abzuzweigen.

Gericht

Fazit: Auch ohne Szechuanpfeffer und Pak Choi schmeckt das Gericht sehr gut. Besonders lecker ist der karamellisierte Tofu, den werde ich sicher noch sehr oft in dieser Weise zubereiten.

Tanja Grandits „Gewürze – Fünfzig Gewürze und hundertfünfzig Rezepte“ ist im AT Verlag erschienen und kostet 34,90 €.

Wo kauft ihr in Bremen Lebensmittel ein, die es nicht in jedem Supermarkt gibt?

Wir freuen uns über eure Kommentare und Ideen direkt hier oder per Mail an piep(at)glucke-magazin.de!

Text und Fotos: Kerstin Graf

8 Kommentare

  1. uli sagt

    … ich durfte kosten: LECKER!
    bitte mehr davon 🙂

  2. Anja sagt

    Die Tofuzubereitung werde ich mir merken – vielen Dank für den Tip!

  3. Anja sagt

    …bei ausgefalleneren Gemüsesorten wird man ganz gut auf Wochenmärkten bei Bioanbietern fündig, oder mal bei der Ökokiste nachfragen – ich glaube, Pak Choi hatten die auch schon im Programm…

Kommentare sind geschlossen.