Schreibe einen Kommentar

die glucke gratuliert: 10 Jahre berührende Bücher über Bauernkinder

Von unserem Autor Bernd Hüttner

Ich habe den Überblick verloren, wie viele Bücher über das Leben von der Landwirtschaft geborenen Frauen Ulrike Siegel mittlerweile veröffentlicht hat. Weit vor dem infantilen Hype um das Leben auf dem Land (Stichwort: Landlust und ihre vielen Nachfolger) hat sie der Generation der heute 35- bis 55-jährigen auf dem Bauernhof Aufgewachsenen eine Stimme gegeben. Die unerwartet gute und bis heute anhaltende Resonanz spiegelt die Authentizität der Beiträge wieder – und Ulrike Siegel, die auch seit Jahren Vorsitzende des Evangelischen Bauernwerks in Württemberg ist, dürfte den Überblick verloren haben, wie viele Veranstaltungen sie selbst oder die Bauerntöchter mittlerweile absolviert habe. Es müssen mehre hundert sein. Die in der Regel persönlichen Texte berichten von einem Leben zwischen Tradition und Moderne, zwischen Kuhstall und Gymnasium, zwischen Hühnerstall und playmobil. Sie erzählen vom Stolz auf die Schaffenskraft der Eltern und die Abneigung gegen ihre Sparsam- oder Engstirnigkeit. Sie reflektieren auf eine sehr nahe gehende Weise über die Prägung einer Kindheit auf einem Bauernhof, die wohl mit keiner anderen vergleichbar ist. Sie berichten von Wurzeln und Stärke, von Heimweh, auch von Zerrissenheit.

Heute: Lesung in Bleckede

Im vor zwei Jahren erschienen Band „und dann habe ich den Hof verlassen“, berichten Frauen von ihrem Scheitern. Dunkle Seiten des Landlebens werden darin offen angesprochen. Im neuesten, eben erschienenen Buch, das 18 Beiträge enthält, blicken Bauerntöchter, die bereits in den ersten drei Büchern geschrieben haben, auf die letzten Jahre zurück (Einen Hof verlässt man niemals ganz: In der Lebensmitte – ein neuer Blick zurück nach vorne, im Landwirtschaftsverlag). Ulrike Siegel hat vielen eine Stimme gegeben, immense Wirkung erzielt und völlig zu Recht hat sie dafür Ende 2010 den Bundesverdienstorden verliehen bekommen. Wer Ulrike Siegel und andere Bauerntöchter kennenlernen will, spontan und mobil ist: Am Sonntag, den 10. November findet um 11.00 Uhr im “Plan1″, Hauptstr. 38, in 21354 Bleckede, Ortsteil Alt Garge, eine öffentliche Lesung statt.

Bernd Hüttner wuchs selbst auf einem Bauernhof auf und hat in einem Beitrag im 2009 erschienen Band über Bauernsöhne darüber geschrieben, hier geht´s zu seinem Bericht.

Foto: © lv-verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.