Kommentare 5

dieGlucke: Veganer Kuchen im Contest

„Eier und Salz. Butter und Schmalz. Zucker und Mehl, Safran macht den Kuchen gehl.“ Schon das Kinderlied sagt doch eindeutig, ohne Eier und Butter macht „Backe, backe, Kuchen“ keinen Sinn. Und was machen die, die aus Überzeugung weder Ei noch andere tierische Produkte in den Teig rühren wollen? Es gibt vegane Kuchenrezepte und es gab vor kurzem sogar einen veganen Kuchenbackwettbewerb in der Bremer Neustadt, für den sich dieGlucke nach einer gründlichen Recherche und ihren ersten veganen Backerfahrungen angemeldet hat, mit einem Apfel-Mohn-Kuchen.

Backe, backe (veganen) Kuchen ….

Vegetarische Ernährung ist en vogue, ob einmal pro Woche bei einem Veggie Day, mit der kompletten Absage an Fleisch und Wurst (dieGlucke berichtet über den Trend Vegetarismus hier: lebensArt: Happy Welt-Veggie-Day) oder ganz und gar ohne tierische Produkte. Den Speiseplan auf viel Gemüse, Hülsenfrüchte und Tofu an der Stelle von Fleisch und Wurst umzustellen, klingt nicht so schwierig, das leben auch schon viele Menschen. Doch Kuchen zu backen ohne Ei und Butter, Milch und Quark –, das lässt nicht nur eingeschworene Fans von Käsesahne und Rührkuchen großen Verzicht ahnen, vor allem geschmacklich. Ob dieses Vorurteil zutrifft oder nicht, wollte und konnte ich beim ersten veganen Kuchenbackwettbewerb im Radieschen überprüfen, dem kleinen gemütlichen Café in der Bremer Neustadt (neben dem Buntentorsfriedhof). Das Fazit: Alle vier Kuchen-Kandidaten, Snickers-Creme-Torte, supersaftiger Zucchinikuchen, russischer Zupfkuchen und (mein) glutenfreier Apfel-Mohn-Kuchen schmeckten ausgesprochen lecker und gar nicht nach Verzicht.

Der Contest und viele Infos über veganes Leben in Bremen

Eine kleine Truppe von etwa 15 TestesserInnen hatten sich beim Frühstück und Mittagessen extra zurückgehalten, um alle Kuchen zu verkosten und ihren Liebling zu küren. Dabei zeigte sich, auch veganer Kuchen schmeckt weder staubig noch geschmacklos, weder zu süß oder langweilig. Wichtigste Frage in der Runde: Wie ersetzt ihr Ei? (Sojamehl oder Süßlupinenmehl). Was nehmt ihr statt Quark? (Sojapudding). Was macht die Torte so cremig? (vegane Majo). Weitere Antworten und noch mehr Tipps und Tricks zum Backen bietet die Tierschutzorganisation PETA auf ihrem „Backpapier„, das als PDF-Datei heruntergeladen werden kann. Daneben ging es auch darum, wie das vegane Leben in Bremen gelingt, das sowohl beim Einkauf und in Restaurants nicht wirklich einfach zu handeln ist. Die Bremer Journalistin Jumana Mattukat berichtete von ihren Erfahrungen bei der Umstellung auf vegane Ernährung und auch von Mann und Kind, die sich mit ihr komplett auf die vegane Lebensweise eingeschworen haben. Und sie lies mit kleinen Episoden aus ihrem vor kurzem erschienenen Buch „Mami, ist das vegan?“ Einblicke in ihr oft kompliziertes, für die Kinder manchmal frustrierendes, aber im Gesamten auch sehr amüsantes Familienleben zu. Und endlich konnte auch die Siegerin gekürt werden: Roxy mit ihrer schon optisch herausragenden Snickers-Torte (in dem kein bisschen Snickers steckt). Wer das Rezept gerne ausprobieren möchte, findet es bei Nancy´s Kitchen, einem Blog über veganes Leben, nicht nur in Bremen. Und wer Lust auf supersaftigen Apfel-Mohn-Kuchen ganz ohne Ei und Milch hat, bitte schön. Hier ist das Rezept:

Veganer Apfel-Mohn-Kuchen

125 g Rosinen in 150 ml Traubensaft oder Rum einweichen (ca. 2 Stunden). 4 große Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und grob raspeln. Mit 250 Gramm gemahlenem Mohn vermischen. 1 Päckchen Vanillezucker, 4 EL Zucker, Prise Salz,  400 ml Traubensaft, 150 g Maisstärke und 100 g Süßlupinen- oder Sojamehl untermischen.

Teig in eine geölte Kuchenform einfüllen und 60 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze (160 Grad Umluft) backen. Je nach Backofen kann es auch länger dauern. Für die Stäbchenprobe mit einem Holzspieß (für Gemüsespieße) in den Kuchen pieken, bleiben Kuchenkrümel hängen ist der Kuchen gar. Dann abkühlen und mindestens eine Stunde ruhen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.

Text und Rezept: Heike Mühldorfer / glucke-magazin.de

© Fotos: Titelbild und Fotos 1,2,5,6: glucke-magazin.de, Fotos 3,4: nancyskitchen.de

5 Kommentare

    • dieGlucke sagt

      Dann freuen wir uns schon auf deinen Erfahrungbericht! Einen lieben Gruß vom GluckenTeam

  1. Hört sich wirklich toll an. Das wird ganz sicher auch eines meiner nächsten Rezepte sein, die ich ausprobieren werde.

  2. Dina sagt

    Hallloooooooooo…ich bin grad ein wenig verzweifelt…das erste Bild zeigt eine Snickerstorte, die ich vor einem Jahr zum Geburtstag gemacht habe….leider hab ich das Rezept nicht gespeichert…hat jemand dieses Rezept oder kennt jemand jemaden, der das Rezept hat…über eure Hilfe würde ich mich rieeesig freuen! Liebe Grüße Dina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.