lebensWelt: Autofreier Sonntag in Bremen – StadTraum

Auch wenn dieser eine Tag im Jahr nur einen Eindruck verschaffen kann, was es bedeuten könnte, die Autos aus der Stadt fernzuhalten, 50.000 Menschen haben es sichtlich genossen, beim zweiten StadTraum den ganzen Straßen-Raum um den Leibnizplatz bis zur Wilhelm-Kaisenbrücke und rund um  die Grünanlage zu belagern. Auch für dieGlucke könnte jeder Sonntag autofrei sein! Zwischen 11.00 und 18.00 Uhr gab es am Sonntag ein Volksfest mit Musik, Show, Riesenrad, bei der Klimatafel lecker Essen aus der Volxküche des niederländischen Kochaktivisten Wam Kat, vegane und tierische Currywurst, Kaffee und Kuchen, Bewegungsideen en masse, auch mit Schmunzelgarantie, wie der Bobby-Car-Parcours, Musik auf zwei Bühnen, wunderbar gefertigte Einzelstücke von Bremer Kreativen aus Papier, Wolle und Stoff bei Kalles Buntmarkt, Vintage-Schätze für die Wohnung, Initiativen vor für mehr Grün in der Stadt, eine Ruder-Performance auf der Piepe, dazu gab´s Informationen rund um alternative Mobilität, vor allem die trendigen Pedelecs mit Elektromotor standen im Mittelpunkt des Interesses.

Eine Million für Bremens Radwege

Außerdem fand die Hochstraßentour statt, bei der 20 Kilometer Straße für 4.000 Mit-RadlerInnen (auch Bremens Verkehrssenator Lohse war dabei) gesperrt wurden. Die für „mehr Platz, aber auch fahrradfreundliche Ampelschaltungen, gut befahrbare Oberflächen, kurze direkte Wegeverbindungen und mehr gute Parkmöglichkeiten demonstrierten“, so der ADFC-Vorsitzende Tobias Wolf. Zu erfahren war, dass der Radverkehr in Bremen deutlich zugenommen hat, mittlerweile werden in Bremen rund 25 Prozent aller Wege mit dem Rad zurückgelegt – Tendenz steigend. „Dieses sich ändernde Mobilitätsverhalten wollen wir unterstützen und dafür das Budget für Radwege bis 2015 um 350.000 Euro auf 1 Million Euro aufstocken“, erklärte der Senator dazu. Das klingt doch viel versprechend und ist auch dringend notwendig!

Jetzt aber ein paar Momentaufnahmen zu Bremens zweitem StadTraum!