weiblicheWelt: Über bedeutende Frauen und ihre Orte

screenshot www.frauenorte_niedersachsen.de

Jeder Punkt auf der roten Landkarte Niedersachsens signalisiert: Hier lebte, hier wirkte eine außergewöhnliche Frau. Es sind 20 kluge, oft streitbare Frauen, die hier vorgestellt werden und die zu ihrer Zeit herausragende Leistungen auf politischem, kulturellem, sozialem, wirtschaftlichem oder wissenschaftlichem Gebiet vollbrachten. Jeder Punkt führt zu einem frauenORT, der diese Frauen in den Mittelpunkt rückt. Dabei wird nicht einfach ein Schild an ein Geburtshaus geschraubt, die Spurensuche mündet in ein vielfältiges Angebot mit Ausstellungen, Stadtrundgängen, Theateraufführungen oder Lesungen, die aus Sicht dieser Frauen als historische Figur den Bezug zu Stadt oder Region herstellt. Eine besondere Art, diesen bedeutenden Frauenpersönlichkeiten zu einer angemessenen Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu verhelfen.

Juristin, Politikerin, Lehrerin, Reformerin, Soldatin oder Philosophin

Vor fünf Jahren startete die Initiative mit der ersten promovierten Juristin in Deutschland und Frauenrechtlerin Anita Augspurg (1857-1943) in Verden, ihrer Geburtsstadt. Ab Oktober 2013 erinnert der 20. frauenORT in Bad Gandersheim an Roswitha von Gandersheim, der ersten deutschen Dichterin, die im Frühmittelalter ihre berühmten Epen verfasste. Weitere frauenORTE sind geplant. Die Initiative, mehr Frauen und ihr Lebenswerk einer breiten Öffentlichkeit nahe zu bringen, geht vom Landesfrauenverband Niedersachsen aus, der die Idee aus Thüringen und Sachsen-Anhalt aufgriff und in Kooperation mit Gleichstellungsbeauftragten, Frauenverbänden, Museen, Archiven und Tourist-Informationen seit fünf Jahren umsetzt. Eine klar und übersichtlich gestaltete Internetpräsenz www.frauenorteniedersachsen.de stellt alle realisierten frauenORTE und ihre Patinnen vor. Hier werden auch alle Angebote und Hinweise auf aktuelle Termine und Veranstaltungen in den 20  niedersächsischen Städten und Gemeinden aufgeführt.

frauenORTE im Radio und in der Nähe

Heute steht die Initiative im Fokus eines Radiofeatures des NDR. In einem etwa halbstündigen Hörstück stellt Redakteurin Ita Niehaus um 17.30 Uhr die Idee vor und berichtet auch über einige der frauenORTE. Zum Nachhören gibt es das Hörstück auch in der Mediathek des NDR. Die nächste Veranstaltung vor Ort rückt die Bremerin Dora Garbade in den Mittelpunkt: Die engagierte Landfrau und Gründerin des Landwirtschaftlichen Hausfrauenvereins setzte sich seit den 1930er Jahren für eine qualifizierte Ausbildung von Frauen ein und lebte bis 1981 in Ganderkesee, wo ab dem 18. August 2013 eine Ausstellung im Rathaus zu sehen sein wird. Weitere Veranstaltungen in Hannover oder Dannenberg/Elbe werden auf der Homepage ebenfalls genannt. dieGlucke wünscht sich noch weit mehr als 20 frauenORTE auf der Landkarte, auch über Niedersachsen hinaus!