slowFood: Wasser im Test

© Stiftung Warentest

Frische Früchte auf dem Etikett versprechen vollen Fruchtgeschmack, doch das Wasser in der Flasche bietet nur Kunstaroma und viel Zucker. Verbrauchertäuschung, sagt die Stiftung Warentest (StiWa) und rät ab: von 25 Sorten Wasser mit Fruchtgeschmack von Apfel über Erdbeere bis Zitrone schneiden fünf Produkte „mangelhaft“ ab und nur sechs sind „befriedigend“, der Rest (14 Sorten) ist „ausreichend“. Der Mai-Test der StiWa moniert, dass nur ein einziges der angepriesenen Fruchtwässer typisch schmeckt, alle anderen „aromatisiert und fruchtähnlich“. Die Bezeichnung „natürlicher Fruchtgeschmack“ auf einigen Wässern ist irreführend. Auf fünf Etiketten ist das Aroma im Zutatenverzeichnis nicht korrekt angegeben – sie sind deshalb nicht verkehrsfähig und dürften so nicht verkauft werden. Nur zwei Produkte im Test sind zuckerfrei. Alle anderen sind gesüßt, am meisten die Getränke mit Erdbeergeschmack. In den 1,5-Liter-Flaschen stecken gut 70 Gramm, das entspricht etwa 23 Stücken Würfelzucker.

Achtung, Gesundheitsgefahr!

Die Tester fanden sogar krebserregendes Benzol in drei Wässern mit Kirschgeschmack. In einem Fall betrug die Belastung das Dreifache des Grenzwertes, der für Trinkwasser gilt. Den ausführlichen Test „Wässer mit Geschmack“ gibt es nachzulesen in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift test und ist auch unter www.test.de/wasser-geschmack kostenpflichtig abrufbar.