urbanGardening: Neuer Gemeinschaftsgarten im Cox-Orange-Weg

Naturerfahrung, urbane Selbstversorgung, Kunst und Kultur im Garten, für Frederike Herrlich und Jörg Krüger sind das die zentralen Aspekte ihres Urban-Gardening-Projekts. Ihr Gemeinschaftsgarten liegt im Cox-Orange-Weg nahe des Waller Feldmarksees im Kleingartenpark in den Wischen und wird seine Pforte im Frühjahr für alle Interessierten öffnen. dieGlucke war bei strahlendem Sonnenschein schon mal vor Ort und hat mit beiden Aktivisten gesprochen. Eine Reportage von Kirsten Tiedemann.

Rehe im Garten

(KT) Dass Frederike Herrlich in ihrem Garten schon Aug´ in Aug´ mit einem Reh stand, erzählt sie bei unserem Rundgang. Und weil das Reh auch Mangold, Spitzkohl und Hopimais mag, ist das Areal für den Gemüsegarten mit einem Maschendraht umgeben. Hier wächst schließlich das, was Frederike und Jörg für sich und ihre Gäste und Mitstreiter zur Selbstversorgung ernten wollen, erfahre ich. Auch Obstbäume gibt es einige. Die Äpfel lassen sich besonders gut lagern. Der Vorratsraum duftet auch heute wunderbar. „Willst Du ein paar Äpfel mitnehmen?“, fragt Jörg Krüger. „Gerne!“ Auf der Streuobstwiese, die zum Gemeinschaftsgarten gehört, stehen außerdem Zwetschen, Nashi-Birne und ein Kirschbaum. Auf der Gartenfläche von etwa 2.000 Quadratmeter lässt sich vieles verwirklichen.

 Vom Atelier „Laubenpiep“ und dem Kleinen Weißen Haus

Der Gang führt uns zum verwunschen gelegenen Atelier „Laubenpiep“ von Jörg Krüger. Der gelernte Gärtner, Pädagoge und Dichter, der sich „Dingefinder“  nennt, bietet in der charmanten alten Laube mit Wintergärtchen Lesungen an. Hier entdecke ich ein Fahrradklingeldeckelxylophon auf dem der „Dingefinder“ gelegentlich musiziert. In der zweijährigen Aufbauphase hat es hier bereits spontane Musiksessions gegeben. Für den Sommer ist eine Ausstellung mit Bildern der Bremer Künstlerin Sylvia Händel geplant. Von ihr steht bereits eine Lichtinstallation im Garten. Sogar eine Naturbühne, die von zwei Seiten mit immergrünen Büschen umgeben ist, liegt geschützt hinter dem Kleinen Weißen Haus. Dieses steinerne Gartenhaus ist das Refugium von Frederike Herrlich. Hier fand bereits ein Kreativ-Workshop „Marottentheater“ mit Kindern statt. Sie bastelten Handpuppen aus Kochlöffeln und Fundstücken, Gewürzen und Stoffen. Anschließend führten die Kinder kleine selbstgeschriebene Stücke auf. Kinder und Erwachsene hatten viel Spaß im Garten.

Frederike Herrlich und Jörg Krüger freuen sich auf die Gartengemeinschaft. dieGlucke freut sich über den Flyer in Frederikes Hand.

Gemeinsam gärtnern, kochen und Feste feiern!

Im Kleinen Weißen Haus von Frederike Herrlich, die beruflich als Apotheker-Assistentin und Farbpädagogin tätig ist, sitzen wir zwischen „Marotten“ und dem Marmeladenvorrat noch etwas beisammen. Hier kann gemeinsam gekocht werden. Die Kindegruppe hatte hier bereits ihren Spaß beim Zubereiten von Pommes aus Kartoffeln, die sie selbst ernteten: „Die sind ja schmutzig!“ riefen die Kinder erstaunt als sie die jungen Kartoffeln aus der Erde klaubten. Jörg holt ein seltsam aussehendes Gefäß hervor. Es ist ein Alembik, eine Destille zur Herstellung von ätherischen Ölen, wie Lavendel- oder Minzöl  aus eigener Ernte. Ein alter Holzofen sorgt für Wärme. Frederike und Jörg freuen sich auf das gemeinsame Gärtnern und die Kreativität im Gemeinschaftsgarten. Tauschfeste zu verschiedenen Themen, ein Blütenfest und Erntedank können beide sich gut voellen nach der Eröffnung am 2. April 2013 gut vorstellen. Konkret in Planung sind Schlaraffentage am 25. und 26. Mai mit Kräuterwanderung und möglicher Übernachtung. Eine gute Gelegenheit, den Garten kennenzulernen, findet dieGlucke!

Viel freier Platz zum Gärtnern, Entspannen und Kreativ werden!

Der Ort, die Öffnungszeiten, das Angebot und der Kontakt

Der Gemeinschaftsgarten im Cox-Orange-Weg 41-43 ist eine niedrigschwellige Privatinitiative für Menschen jeden Alters aus allen Ländern der Welt. Unterstützung erhalten Frederike und Jörg durch einen Freundeskreis des Gemeinschaftsgartens und durch den Kleingärtnerverein „Gartenfreunde am Mittelwischweg e.V.“ Spenden sind willkommen. Ab 2. April 2013 sind die Gartentore jeden Dienstag und Donnerstag von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Es gibt die Möglichkeit unter Anleitung zu gärtnern und sich auf Wunsch ein eigenes Beet anzulegen. Jeweils dienstagsnachmittags können verschiedene Produkte selbst zubereitet werden: Brote backen, Kräuter trocknen und Salben mischen und vieles mehr. Jeden Donnerstag trifft sich der Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe e.V. von 15.00 bis 16.30 Uhr zu einem Meeting im Grünen am Kleinen Weißen Haus. Danach gibt es für alle die Möglichkeit des gemeinsamen Gärtnerns, Kochens und Speisens. Sonnabends ist der Garten von 15.00 bis 19.00 Uhr für alle helfenden Hände und zum Schnuppern geöffnet. Nach Absprache besteht die die Möglichkeit auch außerhalb dieser festen Zeiten aktiv zu sein. Der Cox-Orange-Weg zweigt vom Mittelwischweg ab. Wer mit dem Auto und Navi kommt, sollte „Mittelwisch“ eingeben, denn es gibt zwei Cox-Orange-Wege.

Kontakt und weitere Infos unter http://gemeinschaftsgarten.blogspot.de/ und unter http://marottentheater.blogspot.de/

alle Fotos © Kirsten Tiedemann für dieGlucke