kammerSpiel: Das Interview von Theo van Gogh

© Kurt Wobbe / Schürschuhtheater Bremen

Gefeierte Soap-Darstellerin wird vom renommierten Politikredakteur interviewt. Er kennt sie und ihre Filme nicht und ersetzt wenig begeistert den erkrankten Kollegen aus dem Kultur-Ressort. Doch schon bald muss er feststellen, dass die erfolgsverwöhnte Schauspielerin eine durchaus ebenbürtige Gesprächspartnerin ist. Wie Zahnräder greifen die beiden Charaktere ineinander, verhaken sich und können trotz wiederholten Versuchen nicht voneinander lassen. Das Interview wird zum psychologischen Duell zweier hochintelligenter Menschen, das einiges über die Medien-Branche und ihre Repräsentanten offenbart. Schnell kommen sich beide nahe, steuern treffsicher Schwächen und Geheimnisse an und werden gleichzeitig unerbittliche Feinde. Auf einmal beherrscht das persönliche Drama die Szene. Wahrheit und Lüge sind nicht mehr zu unterscheiden, so wenig wie echte Gefühle und deren Vortäuschung. Eine verbale Schlacht, aus der nur einer siegreich hervorgehen kann …

Der Autor  – Enfant terrible und Mordopfer

Theo van Gogh, tatsächlich verwandt mit dem berühmten Maler, war ein niederländischer Filmregisseur, Publizist und Satiriker, der mit provokanten, auch zynischen Äußerungen und Spott immer wieder Kontroversen in den Medien hervorrief. Andererseits forderte er Liberalität und Freiheit, zeichnete sich als Interviewer und Regisseur durch Sensibilität sowie Geduld im Umgang mit Gesprächspartnern und Schauspielern aus. Er wurde am 2. November 2004 von einem islamischen Fundamentalisten ermordet. Das Interview nach seinem Film ist ein Kammerspiel, das sich ganz auf seine Schauspieler konzentriert. Sissi Zängerle als Soap-Star hat am Schnürschuh Theater  in Flimmer-Billy und aktuell in Creeps mitgewirkt. Frank Stuckenbrok spielte in Gut gegen Nordwind. Inszeniert hat das Stück für das Schnürschuh Theater Kurt Wobbe.

Premiere am Freitag, den 8. März 2013 um 20.00 Uhr im Schürschuh Theater, Buntentorsteinweg  145, weitere Vorstellungen am 9.3.2013 und im April und Mai. Tickets über www.schnuerschuh-theater.de.