netzFund: Maria Gruzdewa, Fotografin

Schon einmal hat dieGlucke über firecrackers.com berichtet, einer Internetpräsenz auf der die englische Fotografin Fiona Rogers seit 2011 europäischen Nachwuchsfotografinnen ein Forum bietet, um sie einem größeren Publikum bekannt zu machen. Diesen Monat featured firecrackers die russische Fotografin Maria Gruzdewa. In ihrer preisgekrönten Arbeit zu den Grenzen Russlands nähert sich die 21-Jährige auf einer Art ethnographischen Reise politischen und kulturellen Symbolen zwischen territorialen Grenzen und Identitäten. Das sind präzise Portäts uniformierter Männer und Frauen, da gibt es eine riesengroßes Hammer-und-Sichel-Skulptur, aber auch ein kleines Imageplakat der Armee, und immer wieder stimmungsvolle Landschaftsausschnitte. Der Blick auf die Heimat gelingt der jungen Fotografin dank gelebter Distanz, da sie mehrere Jahre in England Fotografie studierte. Ihre Arbeiten – auch schon ihre Abschlussarbeit Star City über das russische Kosmonauten-Trainings-Center in Baikonur – wurden und werden mit Preisen überschüttet und waren in Russland, England, Frankreich, der Schweiz, Belgien und Malysia zu sehen. Der nächste Schritt ihrer Karriere wird sie zur weltweit bekanntesten Foto-Agentur Magnum führen.

Und hier geht´s zu ihren großartigen Fotos über die Grenzen Russlands auf www.firecrackers.com.