lebensWelt: Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

© onebillionrising.de

Gewalt gegen Frauen ist allgegenwärtig. Erscheckend die Zahlen: Eine von drei Frauen auf diesem Planeten wird im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt. Das sind eine Milliarde (englisch: billion) Frauen, denen Gewalt angetan wird. Am 14. Februar 2013 wollen genauso viele Frauen – und Männer – weltweit ein Ende dieser Gewalt fordern und zu Gleichstellung und Gleichberechtigung aufrufen. Unter dem Motto One Billion rising. initiierte die New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler im September 2012 diesen weltweiten Aktionstag. 13.000 Organisationen in 190 Ländern haben sich der Bewegung angeschlossen und rufen zu Streiks und Protestkundgebungen am Aktionstag auf, wollen mit Information, Tanz und Trommeln im öffentlichen Raum aufrütteln. Prominente unterstützen die Initiative, beispielsweise der Dalai Lama und zahlreiche Prominente wie Jane Fonda, Rosario Dawson, Robert Redford oder Anne Hathaway, Jennifer Lawrence und Liliy Tomlin. In Deutschland sind bislang 65 Aktionen geplant, auch in Bremen gibt es eine Protestaktion am Marktplatz und zwar ab 16.00 Uhr. Um 16:45 Uhr soll die Dimension des Protest durch eine weltweite Visualisierung deutlich werden.

Tanz und dröhnende Trommeln

Auch wenn tanzen als Protestaktion nicht unbedingt sehr revolutionär anmutet, die Vorstellung, dass eine Milliarde Menschen auf Flashmobs einen extra choregraphierten, einfachen Tanz zeigen und mit lauten Trommeln die Erde „zum Beben bringt“, beeindruckt dann doch. In Bremen ist geplant, dass am 14. Februar um 16.00 Uhr auf dem Marktplatz 1.000 Frauen und Mädchen (und Männer) aus Bremen und Umland gemeinsam tanzen und ihren Wunsch nach einer Welt deutlich machen, in der Frauen und Mädchen gewertschätzt und geachtet werden und selbstbestimmt leben können. Anmeldung bei  Bremen-rising@web.de und weitere Informationen, so auch eine Videoanleitung zum Tanz, gibt es auf der Internetpräsenz der Aktion www.onebillionrising.de

Täglich sterben sieben Frauen in der EU an den Folgen häuslicher Gewalt

Dass die Aktionen ausgerechnet am Valentinstag, dem propagierten Tag der Liebe stattfindet, birgt eine feine Ironie. Denn Gewalt ist definitiv auch ein Problem innerhalb der hoch entwickelten EU: ein Fünftel aller Frauen in der EU erleiden Gewalt im häuslichen Bereich, sieben Frauen in der EU sterben täglich an den Folgen häuslicher Gewalt, wie die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes berichtet. Doch Gewalt gegen Frauen geht auch subtil: Zum Beispiel durch sexuelle Übergriffe im Arbeitsleben, wie zurzeit ausgiebig in den Medien mit dem Fall Brüderle berichtet wird. Ein Beispiel unter anderen, die im sehr aufwühlenden Video der Organisatorinnen gezeigt wird.

3 Kommentare

    • dieGlucke sagt

      Super, wir drücken die Daumen, dass die Menschenmassen etwas bewegen. Und wenn alle gleichzeitig hopsen müsste die Erde doch tatsächlich beben!

  1. Pingback: lebensWelt: One billion rising in Bremen | dieglucke

Kommentare sind geschlossen.