dieKreative: Andrea Buchelt, Verlegerin und Gründungscoach

Bremen ist eine Stadt voller kreativer Köpfe in Kunst, Kultur und Wirtschaft. dieGlucke stellt in loser Reihe das kreative Bremen vor. Heute: Andrea Buchelt, Herausgeberin des Frauenbranchenbuches Exxtra Seiten und Marketing-Profi.

Im März ist es wieder so weit. Die dreiundzwanzigste Ausgabe des Frauenbranchenbuchs für den Nordwesten wird dann erscheinen. Mittlerweile inserieren in den Exxtra Seiten etwa 500 erfolgreiche Unternehmerinnen aus Bremen, Bremerhaven und dem niedersächsischen Umland. Das Frauenbranchenbuch gibt es schon seit 1990, es ist das älteste seiner Art. 1998 übernahm Andrea Buchelt die Verantwortung, seitdem hat sich viel verändert: die Auflage stieg von 5.000 auf 20.000, das Erscheinungsgebiet reicht jetzt weit über die Stadt Bremen hinaus, die Zahl der Inserentinnen verdoppelte sich nahezu genauso wie das Format auf DIN A 4. Auch online ist das Branchenbuch nutzbar, bietet geballte Infos von 3D-Design bis Zimmervermittlung.

Frauen-Power für Frauen-Belange

Seit Beginn des neuen Jahrtausends zeigt die Verlegerin auf vielfältige Weise Flagge für die Frauen in Bremen. Mit ihrer viel beachteten Ausstellung Stark.Mutig.Einfallsreich. bewies sie im Jahr 2000 eindrucksvoll, dass Unternehmerinnen schon seit 1.000 Jahren in Bremen erfolgreich agieren. Die Ausstellung in der Unteren Rathaushalle erreichte etwa 10.000 Besucher_innen. 2011 folgte eine zweite Ausstellung: Frauen im Aufbruch mit Videos und Interviews von Zeitzeuginnen sowie einem professionellen Internetauftritt. Frauen als Unternehmerinnen sichtbar zu machen ist ein Grundanliegen der Verlegerin. Sich vernetzen, miteinander kommunizieren, voneinander profitieren, ohne Konkurrenzgedanken, der Wunsch nach einer breiten Frauensolidarisierung treibt die 55-jährige, alleinerziehende Mutter eines (fast) erwachsenen Sohnes um und an. Konsequenterweise organisierte Andrea Buchelt insgesamt acht Mal die entreprenesse als Messe bzw. Tagung für Unternehmerinnen, schon bald mit der Businessmodenschau als Auftaktveranstaltung, die bis heute neueste Trends und Modedesign aus Bremen für berufstätige Frauen vorstellt (im April 2013 zum zehnten Mal). Außerdem veranstaltete sie „Talking Business“, so genannte Visitenkartenpartys, auf denen sich Unternehmerinnen ganz einfach kennenlernen und vernetzen konnten und informierte mit den Exxtra Seiten Spezial über aktuelle Entwicklungen in der Frauenpolitik und Unternehmerinnenschaft. Zwischenzeitlich erreichte dieses Format in Kooperation mit dem Weser Kurier über 35.000 Haushalte.

The sky is the limit!

Das ist schon immer der Leitspruch von Andrea Buchelt. Sie weiß, was sie kann und sie will mit ihrem Know-how gestalten, etwas bewirken, vorankommen. Schon in jungen Jahren plant die Frau aus Kaiserslautern ihre Karriere. Sie ist zielgerichtet, strukturiert, studiert in Augsburg Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Soziologie und Mikroökonomie. Ausgerüstet mit dem besten Handwerkszeug ergattert sie eine der begehrten Stellen im Marketing eines internationalen Großkonzerns in Hamburg. Sie macht Karriere – eine klassische Frauenkarriere, mittleres Management, Teamleitung ja, aber nur bis zur Gläsernen Decke. Andrea Buchelt erlebt selbst, wie es vielen Frauen ergeht: Trotz hervorragender Arbeitsleistung geht es irgendwann nicht mehr weiter. Sie  zieht den Schlussstrich, kündigt. Im nächsten Konzern – jetzt in Bremen – das gleiche Spiel. Sie trägt  Verantwortung, leitet erfolgreich ein tolles Team (mit toughen Frauen).Und dann geht es nicht weiter. Da entscheidet sich die Marketing-Fachfrau für ihr persönliches Gegenmodell, geht den Weg in die Selbstständigkeit und gibt ihre Kenntnisse und Erfahrungen seither an andere weiter.

Das neueste Projekt: eine App

Ihr „Brotjob“ wie Andrea Buchelt selbst sagt, ist Marketing im Existenzgründungsbereich. Das heißt, sie begleitet Frauen und Männer in der Phase vor, während und nach der Unternehmensgründung. Mit ihrer Firma webconcept spezialisierte sie sich auf digitale Medien und weist Jungunternehmer_innen (aber auch erfahrenen, die neue Impulse benötigen) einen erfolgversprechenden Weg, entwirft Strategien und entwickelt zusammen mit Freelancern Internetpräsenzen und Geschäftsauftritte. Ihr neuestes Projekt ist eine App. Zusammen mit und für Die Ausbildungsberater, einem Start-up-Unternehmen aus Bremen, dem sie schon kurz nach der Gründung zur Seite stand, entwickelt sie gerade eine Anwendung fürs Smartphone, die jungen Menschen die Wahl eines Ausbildungsplatze erleichtern soll. Auch bei diesem Projekt gilt: Vernetzen und Rücksichtnahme auf die Lebensumstände der Beteiligten, vor allem der Frauen: „ Wir versuchen, einen Gegenentwurf zu den Arbeitgeber orientierten Arbeitszeitmodellen zu leben – ohne Präsenzzeiten, ohne Nachweispflichten. Die Kooperationspartner_innen arbeiten, wann es für sie machbar ist und liefern die gewünschte Leistung zu vorab vereinbarten Terminen und Preisen. Die Arbeitsorganisation liegt ganz in den Händen der Kolleg_innen.“  Denn darum geht es: Frauen können gute Arbeit leisten, brauchen aber ein entsprechendes Umfeld, um ihr Potential voll zu entfalten. Freiraum, um die vielen Anforderungen aus dem öffentlichen und privaten Bereich zu bewältigen. Was bislang in Unternehmen ja leider oft nicht der Fall ist. Deshalb ist Andrea Buchelt auch für eine breit angelegte Frauenquote und ist sich sicher, „dass Viviane Reding das durchsetzt.“ Die luxemburgische Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission hat erst vor Kurzem einen Gesetzesentwurf für eine bindende Frauenquote für Aufsichtsräte börsennotierter Konzerne zur Abstimmung in den EU-Gremien durchgeboxt.

Kooperation stärkt den Zusammenhalt von Frauen

Auch wenn frau es kaum glauben kann, es gibt noch mehr Felder, die Andrea Buchelt beackert, nämlich im Ehrenamt. Ihre persönliche Gunst gilt dem Deutschen Akademikerinnenbund (DAB), dort engagiert sie sich als Vorsitzende der Bremer Sektion. Im März 2013 zum Internationalen Frauentag organisiert der DAB eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema: High Potential. Low Interest? Lust und Frust von Frauen in Verantwortung. Aber zuvor steht die Arbeit für die nächste Ausgabe der Exxtra Seiten an, damit die Frauen in Bremen noch stärker voneinander und der vorhandenen Expertise profitieren. Und weil dieGlucke genauso über Kooperation und Zusammenhalt von Frauen denkt wie die umtriebige Marketing-Expertin und Verlegerin, freuen wir uns sehr über eine enge Kooperation mit den Exxtra Seiten, über die wir hier immer mal wieder berichten werden.

 

Fotos von oben nach unten: Einladungskarte zur Businessmodenschau, screenshots der Ausstellungen, Logo Exxtraseiten (alle © Andrea Buchelt / webconcept) sowie Andrea Buchelt, © Heike Mühldorfer / dieGlucke.

 

Und hier gibt´s weitere Porträts der Serie dieKreative:

dieKreative: Silke Mohrhoff, Künstlerin

dieKreative: Dorothee Bublitz, Multi-Talent

dieKreative: Janine Lancker, Visual Artist

dieKreative: Astrid Schlamann, Auftragsmalerin

dieKreative: Conny Wischhusen, Künstlerin

dieKreative: Rike Fischer, Grafik-Designerin

 

 

9 Kommentare

  1. ojoijoi, bin ich jetzt berühmt? ;-)))
    Danke, liebe Heike, für das schöne Porträt …. weiter, immer weiter … Irgendwann sind wir dort, wo wir eigentlich hin wollten …
    Lieben Gruß
    Andrea

    • dieGlucke sagt

      Das bist Du doch schon lange, Andrea!
      Und wie wir alle wissen, geht es gemeinsam nun mal leichter … Kooperation ist das Schlüsselwort 😀 Ich freu´ mich drauf!

  2. Andrea Buchelt sagt

    Na, das wäre ja gar schade, wenn ich mit 55 schon am Ziel am Ende angekommen wäre. Neenee, weiter, immer weiter … und immer mit Schwung, Ideen und Spaß …….. und selbstverständlich gemeinsam 😉

  3. Pingback: dieKreative: Rike Fischer, Grafikerin und Dozentin | dieglucke

  4. Pingback: dieKreative: Janine Lancker, Flip-Chart-Gestalterin und Visual Recording Artist | dieglucke

  5. Pingback: infoTipp: Frauenbranchenbuch neu aufgelegt | dieglucke

  6. Pingback: dieKreative: Ida Büssing und die Villa Sponte | dieglucke

  7. Pingback: dieKreative: Rike Fischer, Grafikerin und Dozentin - glucke MAGAZIN

  8. Pingback: #diekreative: Ida Büssing und die Villa Sponte - glucke MAGAZIN

Kommentare sind geschlossen.