lebensWelt: QR-Code für schnelle Information

Das Foto zeigt, worum es geht: Die kleinen, wirr bemusterten Quadrate verbergen viel Information und werden immer öfter auf Plakaten, in Broschüren oder sogar auf Visitenkarten gedruckt. Die QR-Codes sind – ähnlich wie die bekannten Strichcodes auf Lebensmitteln – verschlüsselte Datenspeicher, die Adressen, Texte oder Links bereithalten. Lesen kann sie jedes moderne Smartphone oder Tabloid mit Kamera und natürlich mit der entsprechenden Software. Die passenden Apps gibt es kostenlos in Apples App Store oder in Googels Android Market.

Handy + Kamera + App = schnell und praktisch

QR steht für quick response, und das Grafik-Quadrat gibt tatsächlich eine schnelle Antwort, verrät in Sekunden die Informationen, die in ihm codiert sind. Entwickelt hat das System die japanische Firma Denso Wave schon 1994, ursprünglich für die Warenwirtschaft in der Automobilbranche. Mittlerweile hat sich das System im Alltag durchgesetzt, wird eingesetzt für Werbung und schnelle Information über Events, Ausstellungen oder den Link zu aktuellen, endlos lang betitelten Internetseiten. Das vermeidet Übertragungsfehler und ist eindeutig ein Plus in puncto Bequemlichkeit. Und so geht´s: App aufs Handy laden und aktivieren, Kamera vor den QR-Code halten, scannen und schon setzt die Software die Informationen um, leitet den Nutzer auf die angegebene Internetseite weiter. Das funktioniert auch für Visitenkarten, die dann gleich im Adressbuch gespeichert werden können. dieGlucke hat auch schon ihren ersten QR-Code produziert: In der Anzeige (im Foto oben) führt er direkt auf die Anmeldeseite für den Newsletter, praktisch, oder? Am besten gleich ausprobieren und anmelden!