netzFund: Skizzenheft wird Tage-Bilder-Buch

Alltägliches, Besinnliches oder ein Blick in die Urlaubwelt mit leuchtenden Farben in Szene gesetzt,  – hier wird der Künstlerkalender zum Bildertagebuch der besonderen Art. Kathrin Jebsen-Marwedel ist Grafikerin in Kiel und hält ihr Leben mit wunderbaren Zeichnungen, Illustrationen und Collagen im Bild fest. Vor mehr als elf Jahren hat sie ihren ersten Eintrag gestaltet, im klassischen Künstlermedium für Skizzen und Notizen: dem so genannten  Moleskine-Skizzenheft. Anfangs überwiegen noch die schriftlichen Einträge, doch mit der Zeit und inspiriert durch unzählbare Künstler, die im Internet ihre Moleskine-Kunst zeigen, hat sie über die Jahre ihren eigenen Stil entwickelt.

Seit 2005 stellt sie ihre Alltags-Kunstwerke online auf die Foto-Plattform Flickr, wo sie mittlerweile mehr als 1.000 ihrer wunderbaren Bilder gesammelt hat (gezeichnet hat sie  noch viel mehr in den elf Jahren!). dieGlucke ist begeistert und zeigt hier einen kleinen Ausschnitt der unglaublichen Bildervielfalt, mehr davon gibt es hier. Tolle Bilder zum Staunen, Schmunzeln und Mitfühlen! Und Nachmachen!

Frühlingsbote_Kathrin_Jebsen_Marwedel-600x468

Nicht nur dieGlucke ist fasziniert von den schönen Illustrationen. Kathrin Jebsen-Marwedels Werke wurden bereits im Buch 1.000 Artists Journal Page veröffentlicht, demnächst erscheinen zwei weitere Sammlungen der Moleskine-Art, in denen sie vertreten ist: Danny Gregory mit In illustrated journey und Jenny Doh mit Journal It. Denn das Skizzieren in der Kladde hat Tradition: Schon Ende des 19. Jahrhunderts nutzten avantgardistische Künstler wie Oscar Wilde, Pablo Picasso und Henri Matisse schwarz gebundene Notizbücher mit speziellem Aquarellpapier für ihre Skizzen und Notizen, vom britischen Schriftsteller Bruce Chatwin „Moleskine“ getauft. Nach diesem Vorbild hat 1999 ein italienischer Hersteller die heute namensrechtlich geschützten Skizzenbücher entwickelt, mittlerweile gibt es Tausende Fotos dieser Moleskine-Illustrationen im Internet.