kulturAktuell: PussyRight, Performance

“Niemand kann mir meine innere Freiheit nehmen. Sie lebt in der 
Welt und wird in ihrer Weite weiterleben, wenn Tausende 
dies hier lesen und hören.” Marija Aljochina, Teil der russischen Punk-Band Pussy Riot, in ihrem Plädoyer.

Eine szenische Lesung mit den Plädoyers der drei verurteilten Musikerinnen von Pussy Riot, mit Aussagen von Zeugen der Anklage und der Befragung durch die Richterin – verbunden mit Auszügen aus der ‚Antigone‘ des Sophokles – das erwartet das Publikum bei der Performance PussyRight, mit der sich die Schwankhalle am 1. Oktober 2012 beim weltweiten Aktionstag für Pussy Riot beteiligt. In Sidney, Stockholm, Prag und vielen anderen Städten finden am Montag Veranstaltungen statt, um die russischen Punk-Aktivistinnen Pussy Riot zu unterstützen. Drei der Punkerinnen waren im August zu je zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden, wegen „Rowdytums und religiösem Hass“. Das Gerichtsverfahren und die harte Strafe waren weltweit auf großen Protest gestoßen.

Es lesen: Anja Wedig, Kristina Brons, Marieluise Beck. Ulrich Matthes spricht die Off-Stimme der unsichtbaren Macht. Weiterhin sind beteiligt für Video: inPut – Hanna Slak, Benjamin Krieg, Guillaume Cailleaux
, Textcollage: Andreas Hillger und Szenische Einrichtung David Maß

.

am Montag, 1. Oktober 2012 um 20.00 Uhr in der  Schwankhalle, Buntentorsteinweg 112, Bremen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind jedoch erwünscht und werden den Verteidigerinnen von Marija Aljochina / Jekaterina Samuzewitsch / Nadeschda Tolokonnikowa übersandt.

Viele prominente Künstler wie Madonna oder Sting haben sich für die Punk-Band eingesetzt, vor ein paar Tagen hat Yoko Ono, Witwe John Lennons und Pazifistin, Pussy Riot den Lennon-Ono-Friedenspreis verliehen. Entgegengenommen hat die Auszeichnung stellvertretend der Ehemann von Nadeschda Tlokonnikowa. Hier das Video, gefunden bei Stern.de: