slowFood: Fairer Schoko-Tag

Kaffee, Saft, Tee oder Reis, Kunsthandwerk oder Textilien und natürlich Schokolade mit dem TransFair-Siegel gibt es mittlerweile immer öfter in Supermärkten und Discountern, in so genannten Weltläden und Bio-Läden ist das breiteste Angebot zu haben. Die Idee hinter dem fairen Handel ist so einfach wie bestechend: Faire Bedingungen bei der Produktion und beim Handel, also keine schwankenden Marktpreise sondern feste Mindestpreise, langfristige Handelsbeziehungen und Beratung für die Produzenten. Nachhaltigkeit ist ebenfalls ein wichtiges Thema, was Ressourcen und Umwelt schont und die Arbeitsbedingungen verbessert. Und dank vernünftiger Arbeitslöhne auch in großem Maß die Lebensbedingungen. Hilfe zur Selbsthilfe – und das seit  20 Jahren. Eine Erfolgsgeschichte, denn seit dem Gründungsjahr 1992 wurden 2,1 Milliarden Euro mit Fairtrade-Produkten umgesetzt. Mit knapp 70 Prozent Bekanntheit hat sich Fairtrade in den Köpfen der deutschen Verbraucher etabliert.

Bis zum 28. September läuft die elfte Faire Woche in ganz Deutschland mit mehr als 2.000 Aktionen, die zeigen, wie faire Handelsalternativen zu besseren Zukunftsperspektiven für  Menschen in ärmeren Ländern beitragen können. Und die von der hohen Qualität der Produkte überzeugen sollen. Im Mittelpunkt dieser Fairen Woche steht die Schokolade, genauer gesagt der Schoko-Tag am 20. September. Auch in Bremen gibt es Gelegenheit, sich durch die verschiedenen Sorten zu kosten. Im Weltladen im Viertel wird am Schoko-Tag die Kunden-Lieblingsschokolade gekürt und samstags gibt es selbst produzierte Schokoköstlichkeiten aus fairen Zutaten. Und in Bremerhaven bietet die Initiative Nordbremer Weltläden am Info-Stand in der Fußgängerzone von 9 bis 14 Uhr feine Schokolade an und informiert über die Hintergründes des fairen Handels.

Felicia Evangelista del Rosario, eines der „Gesichter hinter Fair Trade“, kommt zum Talk bei fairgehandeltem Tee und Kaffee: Am 27. September um 15.00 Uhr wird die Kakao-Produzentin aus der Dominikanischen Republik über Alltag und Arbeit in der Kakao-Kooperative sowie die Bedeutung des fairen Handels berichten. Die studierte Juristin bewirtschaftet seit 12 Jahren mit ihrem Mann eine große Kakao-Finca, die über die Kooperative Conacado am FairTrade-System teilhat. Bei Schokoladenkuchen mit Kakao von Conacado erzählt sie über „Die süße Fairführung – Kakao und Schokolade“ im Alten Fundamt. Weitere Termine in Bremen finden sich auf www.fairewoche-bremen.de.

Und dieses Video fasst die wichtigsten Infos über den Fairtrade-Kakaoanbau in der Dominikanischen Republik zusammen (7 Minuten).

Und ganz aktuell haben die frauenseiten-bremen.de ein Special zum Thema „Frauen im Fairen Handel“ zusammengestellt mit vielen Artikeln, Porträts und Interviews.