netzWelt: Twitter-Demo gegen Shell

Heute hat dieGlucke demonstriert, per Tweet. Worum es geht? Die Öl-Multis wollen jetzt auch in der Arktis nach Öl bohren. Durch den Klimawandel (der ja größtenteils durch das Nutzung fossiler Energie verursacht wurde und wird) schwinden die Eismassen, der Weg ist frei, um die vorhandenen Ölvorräte zu sichern. Damit bedrohen Shell und Konsorten ein einzigartiges Ökosystem. Zum einen durch die Aktivitäten für die Ölbohrungen: Eisberge müssen von den Plattformen ferngehalten und Treibeis mit gewaltigen Wasserkanonen zum Schmelzen gebracht werden. Ein katastrophaler Ölunfall wäre höchstwahrscheinlich, die Folgen der Unfälle an der Exxon Valdez und der Deepwater Horizon sollten als Warnung ausreichen. Deshalb ruft Greenpeace zur Twitter-Demo auf, um mit dem Hashtag  #StopShell Druck auf die Verantwortlichen zu machen. Sobald der Tweet gefunkt wurde, läuft ein Demonstrant samt Konterfei und Protest-Nachricht auf der Homepage der Aktion vor der virtuellen Shell-Zentrale auf. Wer Lust hat, sich einzureihen, hier ist der Link: http://twitterprotest.savethearctic.org/de/.

Weitere Infos gibt es auf www.savethearctic.org.