lebensArt: Wieder Models in der Brigitte und #609060

© Gruner+Jahr

Zurück auf Null! Nein nicht Größe Null, damit wollen die neuen Verantwortlichen der Brigitte nach wie vor nix am Hut haben. Size-Zero-Models bleiben außen vor. Aber mit den „normalen Frauen“ in den Fotostrecken ist jetzt Schluss. Gut zweieinhalb Jahre erschien das meistgelesene Frauenmagazin Deutschlands (Auflage 600.000) „ohne Models“, durften „Sängerin oder Hausfrau, Polizistin oder Studentin, ob 18 oder 68 Jahre alt“ (so das Editorial) Mode und Kosmetik präsentieren. Sie sollten der „Schönheit die Natürlichkeit zurückgeben – und zeigen: Attraktivität hat viele Gesichter“, das Chefredakteursgespann Frau Huber (war schon vorher da) und Herr Schäfer (kam kürzlich dazu) weiter. Doch seien wir mal ehrlich, die „normalen Frauen“, die uns da präsentiert wurden, hatten – meistens – ein blendendweißes Modell-Lächeln, wallewalle Modell-Haare und 90-60-90-Modell-Maße. Somit war die Aktion eher gut für die PR und hat aber ihre Möglichkeiten verschenkt, ein anderes Frauenbild zu verankern. Interessant zu sehen wäre nämlich gewesen, wie die aktuelle Mode an  normalen Durchschnitts-Frauen aussieht. Die Fältchen und Falten haben, die Hintern und Rundungen oder eben kein beeindruckendes oder ein sehr üppiges Dekolletee und auch mal einen Bad-Hair-Day. Also sei es den Brigitte-Leserinnen gegönnt, ab der nächsten Ausgabe einen Mix aus Profi- und Laien-Models zu sehen, wodurch sich also nicht wirklich etwas ändern wird. Zumindest optisch!

Wer echte Frauen (und auch Männer) auf Fotos sehen möchte, wird zurzeit bei Instagram und Facebook unter #609060 fündig. Hier zeigt seit knapp einem Monat die Bloggerin Journelle täglich Fotos von sich, kurz vor dem Verlassen der Wohnung, nicht, wie sie sagt, „weil mein Modegeschmack besonders erlesen wäre, sondern einfach, weil ich meinen normalen Körper eingepackt in Oberbekleidung sichtbar machen möchte.“ Und aus Ärger und Frust über den Mangel an schöner, tragbarer Mode für durchschnittlich normale Frauen und über die Darstellung der ewig gleichen idealisierten Maße in den Zeitschriften. Ihre Idee und ihr Hashtag mit dem Zahlendreher hat viele Fans und Nachahmer_innen gefunden, wurde zum Internet-Happening samt Diskussionen über die Bedeutung von „normal“ und mittlerweile gibt es – auch auf Twitter – Hunderte Fotos von Großen, Kleinen, Dicken, Dünnen, mal mit, mal ohne Kopf, die die echte Vielfalt und ganz viel Natürlichkeit zeigen.

dieGlucke meint: Lieber Spaß mit #609060, als Langeweile mit 90-60-90!

Mehr von der #609060-Erfinderin gibt es auf journelle.de.

Foto: Das erste Titelbild der Brigitte von 1954.