bremerKultur: Vogeler für alle

© Focke-Museum/Sigrid Sternebeck

 

Endspurt bei der öffentlich und kostenlos zugänglichen Ausstellung in der Unteren Rathaushalle. Noch bis übermorgen, den 2. September sind der Tulpenstuhl, einige Varianten davon und andere Katalogmöbel nach Entwürfen von Heinrich Vogeler aus der Worpsweder Werkstätte zu sehen. Der gebürtige Bremer, berühmt als Künstler und Visionär, hat sich nämlich auch mit dem Möbelbau und der Raumkunst beschäftigt und konnte 1904/05 die Güldenkammer im Bremer Rathaus neu gestalten. Auch hat er das für die Dritte Deutsche Kunstgewerbeausstellung in Dresden 1906  „Zimmer einer jungen Frau“ entworfen, das im Focke Museum zu bewundern ist.

Neben der Umsetzung von Einzelaufträgen entwarf Vogeler in Kleinserie gefertigte Möbel, die Elemente der Volkskunst mit den Tendenzen der Moderne verbinden sollten. „Ich versuche hier einen Zusammenhang mit der alten Bauernkunst zu finden“, schrieb er 1907, „und diese für den modernen Menschen […] praktisch verwertbar zu machen.“ Die Ausstellung ist in Kooperation des Focke Museums mit den Worpsweder Museen entstanden und dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Jeweils dienstags, donnerstags und sonnabends werden um 13 Uhr kostenlose Kurzführungen angeboten. dieGlucke meint: Eine interessante Bereicherung für die Mittagspause oder den Einkaufsbummel in der City!

Weitere Ausstellungen im Vogeler-Jahr gibt es im Paula-Modersohn-Becker-Museum und in den vier Worpsweder Museen, die noch bis zum 30.9.2012 die große Sommerausstellung „Heinrich Vogeler. Künstler, Träumer, Visionär“ zeigen. Mehr Infos dazu auf der dazugehörigen Website.

© Focke-Museum/Sigrid Sternebeck

© Focke-Museum/Sigrid Sternebeck