grüneWelt: Leben ohne Plastik

Seit mehr als zwei Jahren lebt eine fünfköpfige Familie im österreichischen Graz fast ohne Kunststoffe im Haushalt. Was als einmonatiges Experiment im Rahmen eines Filmprojekts gestartet war, weitete sich zur undogmatischen, aber konsequenten Lebensumstellung aus. Heute nutzen die Krautwaschls plastikfreie Alternativen für Shampooflaschen, Zahnbürsten und Brotdosen, kaufen Lebensmittel unverpackt ein und frieren Essen in Gläsern . Der Plastikmüll schrumpfte um sage und schreibe 95 Prozent! Ihre Erfahrungen hat Sandra Krautwaschl in dem unterhaltsamen Buch Plastikfreie Zone (Heyne Verlag) mit vielen Tipps festgehalten, in dem sie auch zum Beispiel die alles entscheidende Frage beantwortet: Was tun, wenn sich der Sohn ganz sicher nicht von seiner Plastik-Ritterburg trennen will? Alle Tipps und Antworten motivieren dazu, selbst aktiv zu werden und die allgegenwärtige Plastikflut einzudämmen. Die 41-Jährige teilt ihr Wissen übrigens nicht nur im Buch, sondern auch als Rednerin und auf ihrem Blog. dieGlucke meint: Unbedingt mal ´reinklicken!

Der Film von Ian Connacher, mit dem die ganze Geschichte begann, heißt Addicted to Plastic und wird am 7. August auf arte gezeigt. Er geht der Frage nach, wie die wachsende Bedrohung des allgegenwärtigen Kunststoffs auf die Umwelt einzudämmen ist und fragt nach tragfähigen Lösungen für die Wiederverwendung, den Umgang mit giftigen Bestandteilen und eine bessere Abbaubarkeit. Es gibt ein Buch zum Film, in dem die dreijährige Recherche in zwölf Ländern und die Interviews dokumentiert sind, erschienen im Verlag Orange Press.  Film verpasst? Kein Problem, arte zeigt ihn auf der Mediathek: http://videos.arte.tv/de/videos/addicted_to_plastic-6846202.html