Huchting: Den Stadtteil neu erleben

Brache am Willakedamm. Foto: (C) ZZZ Bremen

Huchting ist einer der Stadtteile Bremens, die als problematisch wahrgenommen werden. Eine Vielzahl leerstehender Immobilien und Brachflächen signalisiert Niedergang und Verwahrlosung. Gegen diese Wahrnehmung steuert ein Projekt des Quartiers-Bildungszentrums Robinsbalje in Kooperation mit dem Kulturladen Huchting und der ZwischenZeitZentrale Bremen. Der öffentliche Raum soll belebt, gestaltet, die Wahrnehmung geschärft und positiv besetzt werden. „CircleLinemacht Huchting erfahrbar“, so der Slogan. Markante und brach liegende Flächen und leerstehende Gebäude im Stadtteil werden mit Hilfe kreativer Projekte gestaltet, zeitlich begrenzt verändert und so neu wahrgenommen. Es wird offene und angeleitete Gruppen und Workshops geben, in denen künstlerische, handwerkliche und sportliche Fähigkeiten erprobt werden können, für Huchtinger aber auch interessierte Bremer_innen aus anderen Stadtteilen. Impulse werden gesetzt für Begegnung, für gemeinsame Arbeit und Aktivitäten, für Austausch über Alters- und kulturelle Grenzen hinweg, in der Hoffnung, dass die Motivation für weitere kulturelle und Freizeitaktivitäten auch über das zeitlich begrenzte Angebot hinaus anhält.

Der Start von CircleLine ist für den 17. April geplant, dann finden die ersten Workshops und Treffen statt. Zum Beispiel wird immer dienstags gehäkelt und gestrickt, um farbenfrohe Akzente auf öffentlichen Flächen und markanten Stellen im Stadtraum zu setzen. Laternen, Begrenzungspoller, Geländer werden zu bunten Hinguckern. Neben Urban-Knitting wird auch auf Stoff gesetzt – Kindergruppen verhüllen und markieren den Stadtteil a lá Christo (4.Mai, offene Gruppe). In Bewegung erfahren Jugendliche das Quartier mit der Trend-Sportart Parkour (mittwochs). Dabei wird erforscht und trainiert, wie bekannte Strecken auf dem direkten Weg bewältigt werden können, also  auch über Hindernisse hinweg. Das soll eine veränderte, umsichtigere Wahrnehmung der altbekannten Umgebung und eine höhere Wertschätzung bei den Jugendlichen bewirken. Auch leerstehende Gebäude erfahren eine neue Würdigung, werden künstlerisch „besetzt“. Ab Juni wird das parkähnliche, ehemalige Schulgelände am Willakedamm belebt und gestaltet – Land-Art heißt das Stichwort, Kunst in der Landschaft. Hier findet auch das Abschlusswochenende mit vielfältigem Angebot und Aktivitäten statt, das für alle Bremer_innen geplant ist: vom 6. Juli bis 8. Juli 2012 mit der Präsentation der Projektergebnisse und anderen Veranstaltungen. Zum Beispiel nehmen Geschichtenerzähler die Huchtinger mit auf Reise durch Raum und Zeit und per BusTour lässt sich das Wohnquartier aus einer neuen Perspektive erleben. Interessierte können sich ab sofort für Workshops anmelden, Ansprechpartnerin ist Anne Bock, Tel. 0421 / 361 18 484. Hier gibt´s auch weitere Infos und die genauen Termine und Veranstaltungsorte. Noch eine Informations-Quelle ist der Kulturladen Huchting. Und auch dieGlucke wird immer mal wieder über CircleLine berichten!

Wolle und Stricknadeln gesucht

Die Organisatoren suchen dringend Wolle und Stricknadeln, sowie rote Stoffe oder alte rote Kleidung. Spender_innen bitte bei Anne Bock anne.bock@schulverwaltung.bremen.de und unter Tel.  0421 / 361 18 484 melden.

Mehr bei dieGlucke zum CircleLine-Projekt  Kultur im Stadtteil: Farben für Huchting

1 Kommentare

  1. Pingback: grüneWelt: Korallenriff, gehäkelt | dieglucke

Kommentare sind geschlossen.