Urban Gardening V: Buchtipps

Urban gardening – ein grüner Trend zieht durchs Land. Immer öfter zieht dieses Stichwort die Aufmerksamkeit auf sich. Was steckt dahinter? In einer Mini-Serie spürt dieGlucke dem Trend in und um Bremen nach, Sie lesen von kulturellen und soziologischen Aspekten, farbenfrohen und farbenbringenden Samenpaketen, können forschen und aktiv werden. Heute: Bücher über Samenbomben, „den“ Gemeinschaftsgarten der Republik und  Hintergründe zu Urban Gardening.

dieGlucke Mini-Serie neigt sich dem Ende zu, jetzt können Sie aktiv werden. Zuerst lesen, dann machen. Hier sind drei besonders lesenswerte Neuerscheinungen. Vielleicht fürs Osternest?

Vom Gärtnern in der Stadt von Martin Rasper, oekom Verlag

Eine Mischung aus Reportage, Essay und Ratgeber über „die neue Landlust zwischen Beeten und Asphalt“ (so der Untertitel). Der Autor analysiert soziologische Hintergründe und politische Zusammenhänge, stellt verschiedene Projekte und Initiativen in Berlin, Hamburg und München vor und vermittelt detailliertes Wissen über die ökologische Bedeutung von Gärten mit ihren Obst-und Gemüsesorten sowie als Lebensraum für Tiere und Wildpflanzen. Mit vielen Praxistipps und Adressen.

„Gärtnern bedeutet Hoffen und Warten, Freude und Enttäuschung, aber auch Grenzen zu erkennen – die eigenen und die der Natur.“ (Martin Rasper)

Prinzessinnengärten. Anders gärtnern in der Stadt, herausgegeben von Nomadisch Grün, DuMont Verlag

Eine der größten und mit die bekannteste Initiative für Urban Gardening in Deutschland sind die Prinzessinnengärten in Berlin/Kreuzberg. Seit 2009 verwandelt sich aus einer Nachbarschaftsinitiative heraus eine Brachfläche von 6.000 Quadratmetern mit mobilen Beeten in ein lebendiges, farbenfrohes Gartenland samt Gartencafé im umgebauten Container. Mehr als 500 Sorten Gemüse und Kräuter werden hier angebaut, die Kreuzberger Kartoffelzüchtung lässt alte Sorten wieder aufleben, Stadtbienen wurden angesiedelt und kulturelle Projekte eingebunden. Die Gründer Marco Clausen und Robert Shaw erzählen von ihrer Idee und die Geschichten drumherum. Auch als Handbuch fürs eigene Gartenprojekt geeignet, mit Rezepten und Infos über Pflanzen und Gartenarbeiten.

„Auch in Zukunft wird es diesen Ort nur geben können, solange sich Menschen finden, die unsere Leidenschaft für neue Formen städtischen Grüns teilen.“ (homepage Prinzesinnengärten)

Mit Samenbomben die Welt verändern. Josie Jeffery, Ulmer Verlag

Guerilla Gardening ist, wenn plötzlich auf Verkehrsinseln oder in verwilderten Pflanzgefäßen an der Straße Blumen blühen. Die Autorin stellt seit Jahren Samenbomben her, kleine Kugeln aus Erde, Samen und Ton, die im eigenen Garten oder an geeigneter Stelle „geworfen“ für farbenfrohe Überraschungen sorgen. Spezielle Samen-Rezepte für Insekten, Bienen oder auch für die eigene Küche werden vorgestellt. Dazu ausführliche Infos über 40 geeignete Pflanzen, über die Pflege und wie im Sommer und Herbst neuer Samen gesammelt und getrocknet wird. Über rechtliche und ökologische Aspekte informiert der Verlag auf der homepage zum Buch.

Verwenden Sie heimische Pflanzen, um das natürliche Gleichgewicht zwischen Flora und Fauna nicht zu stören.“ (Josie Jeffrey)

Urban gardening I: Internationaler Garten Walle

Urban gardening IISamenbox

Urban gardening III: Frühlingsforscher bei arte

Urban gardening IV: Idee für eine grüne Stadt