dieGlucke kommentiert: Frauen verdienen mehr

Deutschland ist Spitze! Wir sind Exportweltmeister, wir sind Weltmeister in vielen Sportarten, wir bauen die besten Autos, wir haben die größten kulturellen Schätze, wir sind tatsächlich in vielen Bereichen 1.Klasse, leider auch, wenn es europaweit um die Lücke zwischen den Geschlechtern beim Arbeitslohn geht. Hier reicht es zum negativen Spitzenplatz mit 23 Prozent weniger Geld in der Lohntüte für Frauen, europaweit liegt der Wert bei 17 Prozent. Das bedeutet: Deutsche Frauen müssen fast drei Monate länger arbeiten, nämlich bis zum 23. März 2012, um denselben Lohn zu erwirtschaften, den ein deutscher Mann im Jahr 2011 verdient hat. Durchschnittlich natürlich. Und nicht nur der leerere Geldbeutel während des Berufslebens ist skandalös. Im Alter droht Frauen ein hohes Armutsrisiko, da sie schon zu wenig Geld zur Verfügung haben, um sich ein gutes Leben zu leisten, reicht es schon gar nicht, um Vermögen anzusparen, auch die Rente bleibt im Keller. Aus einer Lohnlücke wird eine Rentenlücke mit erschreckenden 59 Prozent.

Höchste Zeit also, wenn Frauen sich wehren. Diese Ungerechtigkeit öffentlich machen, immer wieder darauf pochen, dass sie mehr verdienen. Zum fünften Mal wird es heute bundesweite Aktionen geben, rückt der Equal Pay Day die Lohnungleichheit in den Mittelpunkt, bestücken Frauen Info-Stände mit Flugblättern. Ministerin Schröder ist sowieso dafür, auch die Tagesschau wird berichten. Ob sich dadurch was ändert? dieGlucke befürchtet: Nein. Und fordert: Einen Spitzenstreik aller deutschen Frauen, immer mal wieder, bis der Equal Pay Day am Silvestertag begangen wird.

Informationen und Aktion zum Equal Pay Day in Bremen heute ab 12 Uhr auf dem Marktplatz. Mehr Infos bei der Bremer Arbeitnehmerkammer.

Noch mehr Infos auf equalpayday.de, organisiert vom BPW, einem internationalen Netzwerk berufstätiger Frauen.